Bagdad: 90 Tote nach Kämpfen

Bei Kämpfen zwischen einer radikalen Schiiten-Miliz und US-Besatzungstruppen sollen am Sonntagabend in der Bagdader Vorstadt Sadr City 90 Iraker ums Leben gekommen sein.

Unter den Toten seien auch mehrere Kinder, berichteten Krankenhausärzte am Montag. Das US-Militär gab lediglich an, dass sieben US-Soldaten getötet und 24 verletzt wurden.

Zu den bisher blutigsten bewaffneten Zusammenstößen seit Kriegsende kam es, als die „Mahdi-Armee“, die Miliz des schiitischen Predigers Muktada al Sadr, versuchte, Polizeiwachen und andere Amtsgebäude in der Armen-Vorstadt unter ihre Kontrolle zu bringen. Das US-Militär ging massiv gegen die Milizionäre vor. Ein Fotograf der Europäischen Presse-Agentur beschrieb die Lage in Sadr City am Montag in der Früh als ruhig. In den Straßen waren US-Panzer zu sehen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Bagdad: 90 Tote nach Kämpfen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen