Babybauch wegretouchiert!

Der sprichwörtliche Nebel rund um die angebliche Schwangerschaft von Supermodel Gisele Bündchen ist ausgerechnet vom Pressesprecher von London Fog gelichtet worden: man habe für die aktuelle Werbekampagne des britischen Modelabels Giseles Babybauch wegretouchiert!

Gisele Bündchen und ihr Mann Tom Brady gehören zu jenen Prominenten, die nicht gern verraten, ob sie ihr Liebesglück mit einem gemeinsamen Kind krönen.

Bauch immer noch flach? Von wegen!

Deshalb beruhten alle bisherigen Meldungen über die erste Schwangerschaft der 28-Jährigen bisher nur auf Indizienbeweisen – so war das Supermodel zuletzt etwa beim Kauf von Babykleidung ertappt worden. Verbal dementierten die angeblichen Eltern in spe jedoch hartnäckig alle Gerüchte, die sich um ihren Nachwuchs rankten.

Zweifel an deren Wahrheitsgehalt gab es vor allem deshalb, weil der Babybauch der Brasilianerin bisher noch nicht fotografiert werden konnte. Auch auf den sexy Fotos der Werbekampagne für die Herbst-/Winter-Kollektion des britischen Modelabels London Fog ist Giseles Bauch unverdächtig flach.

Alle wollen die Fotos sehen

Was allerdings nach den Angaben von “London Fog”-Pressesprecher Dari Marder daher rührt, dass man das Babybäuchlein der werdenden Mama wegretouchiert habe: “Obwohl wir die schwangere Gisele fotografiert haben, sind die meisten Fotos digital nachbearbeitet worden, um ihr Privatleben in dieser wundervollen Zeit zu respektieren.”

Aha. Stellt sich dann nur die Frage, warum er nun herausposaunt, dass man die Bilder verändert hat. Da hätte man sie doch gleich im Originalzustand belassen können. Ein Schelm, wer da an die ungeheure Publicitywirkung für die Kampagne denkt, wenn nun die halbe Welt die besagten Fotos sehen möchte.

“Niemand ist sexier und schöner als Gisele Bündchen, wenn er nur einen London-Fog-Trench-Coat trägt – sogar wenn man ihren Babybauch sieht”, schwärmte der gewitzte Pressesprecher …

(seitenblicke.at/Foto:AP)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen