Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Baby-Boom in Wien: Zahl der Geburten so hoch wie zuletzt 1969

So viele Babys wie zuletzt 1969 erblickten in Wien das Licht der Welt
So viele Babys wie zuletzt 1969 erblickten in Wien das Licht der Welt ©Bilderbox (Sujet)
Das Statistische Jahrbuch der Stadt Wien für 2012, das am Montag erscheint, bringt unter anderem hinsichtlich der Geburtenbilanz Spannendes zutage: Im Vorjahr sind in Wien 18.265 Kinder zur Welt gekommen, der höchste Wert seit 1969.

Wien wächst – und das nicht nur durch Zuwanderung aus anderen (Bundes)ländern, sondern durch einen wahren Baby-Boom, wie das aktuelle Statistische Jahrbuch der Stadt Wien zeigt. Herausgeber ist die Magistratsabteilung 23 – Wirtschaft, Arbeit und Statistik.

Baby-Boom: 18.265 neue Wienerinnen und Wiener

Alleine 2012 ist die Zahl der Wienerinnen und Wiener um 24.162 gestiegen, seit 2010 ist Wien um die Einwohnerzahl der niederösterreichischen Landeshauptstadt St. Pölten gewachsen. Das Wachstum der Stadt resultiert dabei einerseits aus einer positiven Wanderungsbilanz, aber auch aus einer positiven Geburtenbilanz. So sind im Jahr 2012 18.265 Kinder von Wienerinnen geboren worden – so viele wie zuletzt 1969.

Die in der Publikation erfassten Daten betreffen das Jahr 2012. Sie kommen aus unterschiedlichsten Bereichen. Beschrieben wird nicht nur die Entwicklung und Struktur der Wiener Bevölkerung, auch Zahlen zu den Themengebieten Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Tourismus oder Kultur wurden im Statistischen Jahrbuch aufbereitet.

Wien: Eine der grünsten Städte

So ist Wien z. B. eine der grünsten Metropolen Europas, mit 20.842 ha sind über 50% des Wiener Stadtgebietes als Grünflächen oder Gewässer ausgewiesen, darunter große Schutzgebiete wie der Nationalpark Donauauen, der Lainzer Tiergarten oder der grüne Prater.

Rund 6.000 ha der Grünzone werden landwirtschaftlich genutzt, beispielsweise von den Wiener GärtnerInnen. Mit der Herstellung von mehr als 71.000 t Frischgemüse erzeugen sie 11,7% der gesamtösterreichischen Gemüseproduktion und decken damit den Bedarf der Wienerinnen und Wiener zu einem großen Teil. In keinem anderen österreichischen Bundesland werden mehr Glashausgurken, bunte Paprika und Rispenparadeiser produziert als in Wien.

Auch auf das Wetter wird nicht vergessen: 2012 wurden die Wiener mit 2.205 Sonnenstunden verwöhnt – dem siebenthöchsten Wert seit 1950.

Aus dem Statistischen Jahrbuch 2012

Eine wachsende Stadt benötigt entsprechende Dienstleistungen, auch hier lassen sich dem Statistischen Jahrbuch der Stadt Wien interessante Daten entnehmen:

3.419 FachärztInnen, 1.485 AllgemeinmedizinerInnen und 941 ZahnärztInnen sowie 315 Apotheken standen im Jahr 2012 für die medizinische Versorgung der Wiener Bevölkerung zur Verfügung.

95,3% der unter 6-jährigen Wiener Kinder besuchten eine Kinderbetreuungseinrichtung, deren Öffnungszeiten mit einer Vollzeitbeschäftigung der Eltern vereinbar sind. Zum Vergleich: der gesamtösterreichische Durchschnitt liegt bei 37,4%.

225.414 Schülerinnen und Schüler besuchten im Jahr 2012 eine der 688 Schulen in Wien, sie wurden von 17.756 Lehrerinnen und 6.418 Lehrern unterrichtet.

Mehr als 900 Millionen Fahrgäste waren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Wien unterwegs, das Liniennetz der U-Bahnen, Straßenbahnen und Autobusse ist auf insgesamt 775 km angewachsen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Baby-Boom in Wien: Zahl der Geburten so hoch wie zuletzt 1969
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen