Baby an Straßensperre zur Welt gebracht

Eine Palästinenserin hat ihr Baby an einer Straßensperre im Gazastreifen zur Welt gebracht, weil israelische Soldaten ihren Krankenwagen stundenlang aufgehalten hatten.

Die Armee habe das Fahrzeug drei Stunden lang im Gebiet Mawassi festgehalten, anstatt es zum Krankenhaus in Rafah durchzulassen, berichtete ein hochrangiger Vertreter der palästinensischen Sicherheitskräfte am Donnerstag. Einer der Pfleger im Krankenwagen habe die 31-Jährige schließlich von einem Jungen entbunden, der wohlauf sei. Mawassi ist vollständig von jüdischen Siedlungen umgeben und steht unter israelischer Sicherheitsverwaltung.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Baby an Straßensperre zur Welt gebracht
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.