Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Autobank in Wien schrieb 2019 hohe Verluste

Autobank geht es finanziell nicht gut.
Autobank geht es finanziell nicht gut. ©APA
Die auf Autohändler spezialisierte Autobank mit Sitz in Wien rechnet fürs das Geschäftsjahr 2019 mit einem großen Verlust von 9,7 Mio. Euro. 2020 wird wohl nicht besser.

Für 2020 sei coronakrisenbedingt kein Ausblick möglich. Man sei aufsichtsrechtlich gesehen aber liquide, hieß es in einer Aussendung am Freitagabend.

Darüber hinaus teilte die Autobank mit, dass die 49,5 Prozent hohe Beteiligung an der AL Portfolio GmbH (zuvor adesion Leasing GmbH) zur Gänze abgeschrieben wird. Darüberhinaus wird das Kreditsaldo um 1,5 Mio. Euro wertberichtigt - denn die Autobank hat auch ein Obligo als Gläubiger bei der AL Portfolio von derzeit rund 5,45 Mio. Euro.

Zusätzlich wurde eine Neubewertung des 36-prozentigen Buchwerts an der adesion Factoring GmbH vorgenommen, die eine sich ebenfalls im Jahresabschluss 2019 der Autobank AG niederschlagende Abwertung um 836.000 nach sich zieht.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Autobank in Wien schrieb 2019 hohe Verluste
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen