Auto stürzte von Brücke auf Fahrbahn der A2: Autobahn in Richtung Wien gesperrt

Ein spektakulärer Unfall ereignete sich am DOnnerstag auf der A2.
Ein spektakulärer Unfall ereignete sich am DOnnerstag auf der A2. ©APA (Symbolbild)
Wie der ARBÖ-Informationsdienst am Donnerstagnachmittag berichtete, ereigente sich ein folgenschwerer Unfall auf der Südautobahn (A2). Die Fahrbahn musste in Fahrtrichtung komplett gesperrt werden. Kilometerlanger Stau war die Folge.

Auf der Verbindungsbrücke Laxenburg – Münchendorf, die über das stark befahrene Teilstück der Südautobahn im Raum Guntramsdorf führt, kam es zu einem Unfall. Die Ursache war zum Zeitpunkt der Aussendung noch nicht geklärt.

Auto stürzte von Brücke auf Fahrbahn der A2

Im Zuge des Zusammenstoßes versuchte der Lenker eines Fahrzeuges auszuweichen, wodurch das Auto zuerst die Leitschiene durchbrach und in weiterer Folge von der Brücke auf die unten liegende Südautobahn (A2) stürzte.

Die Richtungsfahrbahn Wien musste umgehend gesperrt werden. Ein Rettungshubschrauber musste angefordert werden. Durch den Nachmittagsverkehr bildete sich umgehend ein umfangreicher Stau, der innerhalb kürzester Zeit auf 7 Kilometer anwuchs.

Autobahnsperre bis in die frühen Abendstunden

“Eine sehr ungewöhnliche Verkettung von Ereignissen, nach einem Unfall”, meint dazu Matthias Eigl vom ARBÖ-Informationsdienst. “Es kommt sicher nicht so oft vor, dass plötzlich ein Auto von einer Überführung auf die Mittelfahrbahn herunterfällt.”

“Wir empfehlen den Verkehrsteilnehmern, derzeit bereits bei Oeynhausen, bzw. Kottingbrunn von der Autobahn abzufahren und so großräumig wie möglich auszuweichen, da auch die B17 (Wr. Neustädter Straße, bzw. Triester Straße im Wiener Raum) in Kürze keine Alternative mehr bieten wird.”, so Matthias Eigl abschließend.

Nach ersten Schätzungen kann die Sperre der Autobahn bis in die frühen Abendstunden aufrecht erhalten werden.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Auto stürzte von Brücke auf Fahrbahn der A2: Autobahn in Richtung Wien gesperrt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen