Auto gestohlen: Magistrat verriet Aufenthaltsort nicht

BZÖ-Mann Stefan Markowitz denkt rot-grüne Geheimpläne aufgedeckt zu haben. Einem Wiener flatterten zahlreiche Anzeigen aufgrund fehlender Parkscheine für sein gestohlenes Auto ins Haus, ihm wurde aber nicht verraten wo dieses abgestellt ist.
 ”Offensichtlich ist es Teil der neuen rot-grünen Verkehrsstrategie in Wien, den Besitzern bewusst zu verschweigen, wo sich ihr gestohlenes Auto gerade befindet. Es ist aber zu bezweifeln, ob es Vassilakou und Häupl auf diese Weise gelingt, den motorisierten Verkehr zurückzudrängen und die Wienerinnen und Wiener zum Umstieg auf die Öffis zu bewegen”, deckt heute der Wiener BZÖ-NRAbg.
Stefan Markowitz deckte die rot-grünen Geheimpläne auf, nachdem ein Wiener zahlreiche Anzeigen aufgrund fehlender Parkscheine für seinen gestohlenen PKW erhalten hat, ihm aber seitens des Wiener Magistrates nicht verraten wurde, wo sich sein entwendetes Auto befindet.

Für den Betroffenen sei dieser Schulbürgerstreich alles andere als lustig. “Hierbei handelt es sich um eine Bürgerverarschung der Sonderklasse. Einmal mehr zeigt sich die Starrheit und das Kasteldenken in der roten Wiener Bürokratie”, so der BZÖ-Abgeordnete.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Auto gestohlen: Magistrat verriet Aufenthaltsort nicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen