Auto ausgeborgt, Vollmacht fehlte

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Für eine Urlaubsfahrt hatte sich ein Wiener das Auto eines Freundes ausgeborgt. Aber er ließ sich keine Vollmacht ausstellen, was ihm an der griechisch-türkischen Grenze beinahe zum Verhängnis wurde.

Dem ÖAMTC-Mitglied wurde die Einreise verweigert. Der Wiener musste umkehren, um nicht als Autodieb verhaftet zu werden, berichtete der Club am Mittwoch in einer Aussendung.

Bei einem Anruf empfahlen ihm die ÖAMTC-Juristen, sich umgehend per Fax eine Vollmacht des Eigentümers mit einer Kopie von dessen Führerschein zur Legitimierung schicken zu lassen. Dabei dürfte es sich um keinen Einzelfall handeln: Eine Woche nach dem Vorfall meldete sich ein Tiroler, dem auf der deutschen Autobahn von der Polizei die Kennzeichen des von ihm gelenkten Wagens abgenommen worden waren. Er konnte keine Berechtigung zum Lenken eines ihm nicht gehörenden Fahrzeuges vorweisen.

Laut ÖAMTC kann es auch in Österreich zu Schwierigkeiten mit der Polizei zum Beispiel mit Firmenfahrzeugen kommen, wenn keine Vollmacht des Besitzers mitgeführt wird. Wer nur einen formlosen Zettel mit einer „Benützungserlaubnis“ mitführt, kann den Argwohn der Polizei im In- und Ausland wecken.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Auto ausgeborgt, Vollmacht fehlte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen