Austria zieht nach Ausschreitungen Konsequenzen

Nach den Ausschreitungen im Rahmen des Heimspiels am 3. Dezember gegen Athletic Bilbao zieht die Wiener Austria Konsequenzen: Vor der Osttribüne wird ein Netz gespannt, Förderungen für Fanfahrten werden gestrichen, das Fanzentrum wird geschlossen und bestimmte Fangruppen werden ausgeschlossen.

Laut Austria-Website www.fkaustria.at wird unter anderem vor der Osttribüne ein Sicherheitsnetz gespannt. Zudem gibt es keine finanziellen Förderungen mehr für Fanfahrten und Choreographien, bestimmte Fangruppen bzw. deren Mitglieder werden von der Austria ausgeschlossen, das Fanzentrum wird geschlossen und das Fanprojekt in der bisherigen Form beendet.

Die Zutrittsregeln für die Osttribüne werden verschärft. Ab der Frühjahrssaison gibt es eine massive Verschärfung der Zutrittskontrollen, ab Sommer gibt es dann nur noch einen personalisierten Abo- und Kartenverkauf für die Tribüne, das Detailkonzept dafür wird gerade erarbeitet. Wer derzeit ein Jahres-Abo auf der Osttribüne hat und sich dort nicht mehr wohl fühlt, kann ab 18. Jänner sein Abo zurückgeben oder auf eine andere Tribüne wechseln.

“Es wurden Grenzen überschritten, die inakzeptabel sind”, meinte Austrias AG-Vorstand Markus Kraetschmer. Das vermutlich harte Urteil der Europäischen Fußball-Union (UEFA) steht noch aus, dennoch hat die Austria alleine im Kalenderjahr 2009 laut eigenen Angaben mindestens 135.000 Euro Strafe wegen Fanfehlverhaltens an die Liga und an die UEFA überwiesen.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Austria zieht nach Ausschreitungen Konsequenzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen