Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Austria Wien schon in 2. Liga-Runde unter Druck

Die Austrianer wollen die ersten Punkte einfahren
Die Austrianer wollen die ersten Punkte einfahren ©APA (Archiv/Krugfoto)
Der erste Spitzenreiter der 36. Bundesliga-Saison und der aktuelle Cupsieger besorgen am Freitagabend die Ouvertüre zur zweiten Runde. Auf der Linzer Gugl gegen den LASK steht Austria Wien nach dem 1:2 in Salzburg vor einer Woche bereits unter gewissem Erfolgsdruck. "Eine zweite Niederlage zum Start wäre für den Gegner ein Schlag ins Gesicht", sagte der neue Athletiker-Trainer Matthias Hamann.

Der Deutsche hatte die Austria in der Festspielstadt gesehen und war erstaunt, wie wenig sich die Gäste am Spiel beteiligt haben. Hamann erwartet aber in Linz eine viel offensivere Spielweise der Austria. An Motivation mangelt es den Athletikern, die mit einem 4:0 daheim gegen SV Mattersburg starteten, nicht. Zum einen kommt mit Karl Daxbacher ihr Ex-Coach nach Linz und zweitens sind die Ex-Austrianer in den Reihen der Linzer gut drauf. Saurer, Wallner, Metz und Mayrleb, die früher den violetten Dress getragen hatten, scorten gegen die Burgenländer.

Der 41-jährige bangt noch um einen ganz wichtigen Mann. Der Einsatz von Thomas Prager, der sich gegen die Mattersburger beim Jubel an der Werbebande den Schleimbeutel verletzt hat, ist fraglich.

Die Austria ist übrigens in diesem Jahr in der Fremde noch ohne einzigen “Dreier” (0-3-5), der jüngste Auswärtssieg datiert vom 13. Dezember, als zwei Acimovic-Treffer ein 2:0 in Mattersburg brachten. Trotz dieser Schwarzen Serie und dem 1:2 in letzter Sekunde in Salzburg gibt es im Lager der Wiener zumindest nach außen hin keinen Grund zur Besorgnis.

“Wir sind keineswegs hektisch oder beunruhigt. Wir haben gegen den Meister durch ein Tor in der Nachspielzeit verloren, so etwas kann, sollte aber nicht noch einmal passieren. Wir müssen eben die Lehren aus diesem Spiel ziehen”, stellte Sportvorstand Thomas Parits fest. Soll heißen, dass der Cupsieger in Linz anschreiben sollte.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Austria Wien schon in 2. Liga-Runde unter Druck
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen