Austria Wien-Fan schleuderte bengalische Fackel in Richtung des Salzburg-Fansektors: Freispruch

Bengale durchs Stadion geschleudert: Ein Austria-Fan musste sich am Dienstag vor Gericht verantworten.
Bengale durchs Stadion geschleudert: Ein Austria-Fan musste sich am Dienstag vor Gericht verantworten. ©APA
Am Dienstag musste sich ein Anhänger des FK Austria Wien wegen versuchter schwerer Körperverletzung vor Gericht verantworten. Der 33-Jährige stürmte mit anderen Fans das Spielfeld und schleuderte eine bengalische Fackel in Richtung des Salzburg-Fansektors.
Platzsturm bei Austria gegen Salzburg

Der 33-Jährige war am 25. Mai 2011 nach dem Heimspiel gegen Red Bull Salzburg gemeinsam mit zahlreichen anderen Fans aufs Spielfeld gestürmt. Dort entriss er einem jungen Mann eine brennende bengalische Fackel und schleuderte diese in Richtung des Westsektors, wo sich die Fans der gegnerischen Mannschaft befanden.

Austria Fan schleuderte bengalische Fackel durch das Stadion

“Es war a depperte Aktion”, gab sich der Angeklagte vor Richterin Andrea Philipp kleinlaut. Er habe “die Salzburg-Leute eigentlich nur provozieren wollen”. Die Fans seien allerdings mit einem meterhohen Netz abgesichert gewesen, “und ich hab’ gewusst, dass die Fackel da nicht durchgehen kann”.

Die Staatsanwältin machte ihm allerdings zum Vorwurf, die körperliche Unversehrtheit der Polizisten und Sicherheitskräfte gefährdet zu haben, die sich zum Schutz der gegnerischen Anhänger vor dem Netz postiert und den Westsektor abgeriegelt hatten. Die Fackel war vom Netz abgeprallt und den Beamten vor die Füße gefallen.

Angeklagter wurde freigesprochen

Das Beweisverfahren ergab jedoch keine Hinweise, dass für einen Polizisten eine konkrete Gefahr bestanden hätte. Daher wurde der 33-Jährige freigesprochen. Dien Entscheidung ist nicht rechtskräftig, die Anklägerin gab vorerst keine Erklärung ab.

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Austria Wien-Fan schleuderte bengalische Fackel in Richtung des Salzburg-Fansektors: Freispruch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen