Austria Wien blickt nach Bundesliga-Pleite in Richtung Champions League

Die Wiener Austria blickt nach der Pleite gegen Red Bull Salzburg in Richtung Champions League.
Die Wiener Austria blickt nach der Pleite gegen Red Bull Salzburg in Richtung Champions League. ©APA
Die Wiener Austria blickt nach der 1:5-Niederlage gegen Vizemeister Red Bull Salzburg nun in Richtung Champions League-Qualifikation.

Die “Bullen” untermauerten ihre Favoritenrolle auf den Titel in der Fußball-Bundesliga mit einem 5:1-Heimsieg im direkten Duell, der Saisonstart mit sechs Punkten und einem Torverhältnis von 10:2 nach zwei Spielen hätte eigentlich kaum besser sein können.

CL: Austria Wien muss nach Island

Die Austrianer müssen die Partie schnell abhaken, wartet doch schon am Dienstag das Heimspiel gegen Islands Meister FH Hafnarfjördur. Spätestens seit dem Out von Sturm Graz gegen Breidablik in der Europa-League-Qualifikation sind die Wiener vor Gegnern aus Island gewarnt. “Die Welt bricht nicht zusammen. Wir werden versuchen, gut zu regenerieren. Meine Mannschaft ist stolz genug, um am Dienstag ein anderes Gesicht zu zeigen”, blieb Austria-Trainer Nenad Bjelica optimistisch.

Auch seine Kicker richteten den Blick gleich nach vorne. “Das Spiel tut extrem weh, aber es bringt nichts, in Selbstmitleid zu verfallen. Am Dienstag wartet die nächste schwere Aufgabe”, sprach Goalie Heinz Lindner Klartext. Um für die Partie gegen die Isländer gerüstet zu sein, forderte Alexander Gorgon eine genaue Analyse des schwachen Auftritts in der Mozartstadt. “Wichtig ist, dass wir dieses Spiel mit Blick auf Dienstag aufarbeiten.”

Schwächen in der Chancenauswertung

Die Austrianer zeigten große Schwächen in der Abwehr, ein großes Manko war allerdings auch die schlechte Chancenauswertung, die eine offenere Partie verhinderte. “Natürlich ist es nicht angenehm, wenn man ein Spiel so hoch verliert. Das hätte aber nicht sein müssen, wenn wir unsere Chancen besser verwertet hätten. Das ist derzeit unser Problem und muss besser werden”, war sich Bjelica bewusst.

Die Salzburger sind erst einen Tag später im Europacup-Einsatz, sie haben mit dem türkischen Topclub Fenerbahce Istanbul den deutlich stärkeren Gegner. Nach dem zweiten Meisterschaftskantersieg in Folge strotzt der Tabellenführer aber vor Optimismus. “Wir haben für Mittwoch Selbstvertrauen getankt, wenn wir so weiterspielen, können wir jeden schlagen”, sagte Innenverteidiger Martin Hinteregger.

Salzburg in CL gegen Fenerbahce Istanbul

Gegen die Türken wird vor allem wichtig sein, im eigenen Stadion kein Gegentor zu kassieren. Das wird kein leichtes Unterfangen, zeigte die Salzburger Abwehr – vor allem aufgrund des offensiven Spielstils – doch auch gegen die Austria immer wieder Schwächen in der Defensive. “Unser Spiel ist mit Risiko versehen. Wir hatten unnötige Ballverluste, die dann nicht mehr zu verteidigen waren”, war sich Coach Roger Schmidt bewusst.

Das müsse man am Mittwoch besser machen, ansonsten war er mit dem Auftritt seiner in der Liga 21 Partien ungeschlagenen Truppe sehr zufrieden. “Wir wollten den Fans signalisieren, dass die Mannschaft brennt. Diese Topleistung erhöht die Chancen für Mittwoch, auch wenn Fenerbahce, bei allem Respekt für die Austria, von der Qualität noch eine Klasse höher einzuschätzen ist”, meinte der Deutsche.

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Austria Wien blickt nach Bundesliga-Pleite in Richtung Champions League
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen