Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Austria sondiert

Nun haben auch bei der Lustenauer Austria Sondierungsgespräche begonnen. In Sachen Trainer traf Präsident Hubert Nagel am Mittwoch den Ex-Leoben-Coach Petar Segrt.

Er habe keine Eile erklärte Nagel, wolle sich aber die Vorstellungen der Kandidaten anhören. Nach Lassaad Chabbi (Nagel: “Er ist absolut ein Thema. Er hat bewiesen, dass er mit jungen Spielern arbeiten kann.”) traf er nun mit Petar Segrt (36) zusammen. Nagel traf den Kroaten, der einst auch für Duisburg und Mannheim spielte und zuletzt als Trainer bei Ligakonkurrent Leoben arbeitete, in München. Abends stand dann der Besuch der DFB-Pokalpartie Unterhaching gegen Leverkusen auf dem Programm.

“Im Moment bin ich nach allen Richtungen offen. Es gibt auch andere Kandidaten wie etwa Koljanin, aber auch Trainer aus Deutschland sind immer ein Thema”, so Nagel. Eine klare Antwort kommt vom ihm bezüglich der geplanten Verschiebung des Saisonstarts. “Ich bin dafür, wünsche mir im Herbst nur zwei Frühjahrsrunden und dafür zwei Juni-Spiele.” Auch bei Casino SW Bregenz ist die Variante mit Start 23. Juli akzeptabel. “Diesen Kompromiss unterstützen wir”, erklärt Markus Feldkircher. Auch der SW-Manager spricht sich für eine Verlängerung im Frühling aus.

Link zum Thema:
Austria Lustenau

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Austria sondiert
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.