Austria setzt gegen Funchal auf "violette Festung"

Austria-Fans als "zwölfter Mann" gefragt
Austria-Fans als "zwölfter Mann" gefragt ©APA (Archiv)
Austria Wien hat von seinen jüngsten 20 internationalen Partien im Horr-Stadion 16 gewonnen und zweimal remisiert. Die "violette Festung" muss auch am Donnerstag (19.00 Uhr) im ersten Heimspiel der Europa League gegen CD Nacional Funchal halten, will man um den Aufstieg mitreden.

Mit dem ÖFB-Cupsieger, der zuletzt auf der Euro-Bühne im Horr-Stadion am 12. September 1995 gegen Dinamo Minsk (1:2) leer ausgegangen ist, und den Portugiesen treffen zwei Teams aufeinander, die zum Auftakt vor zwei Wochen gegen Athletic Bilbao (0:3 auswärts) bzw. Werder Bremen (2:3 daheim) verloren haben. Beide Rivalen spekulieren mit Zählbarem, die Hausherren rechnen mit einem Dreier, die Gäste mit zumindest einem Punkt.

Violetter Funke soll überspringen
“Wollen wir unsere Chance auf den zweiten Tabellenplatz wahren, sollten wir unbedingt gewinnen”, sagte Austria-Trainer Karl Daxbacher wissend, dass sich ÖFB-Clubs gegen portugiesische Vereine immer schwertaten. Seine Truppe müsse so auftreten, dass sie den Fans vermittle, um den Sieg bis zum Umfallen zu kämpfen. Der Funke im mit 11.000 Zuschauern ausverkauften Stadion sollte mit dem Anpfiff überspringen.

Parits hofft auf “zwölften Mann”
Auch Sportdirektor Thomas Parits schlug in die gleiche Kerbe. “Die Mannschaft muss zeigen, dass sie alles gibt, und die Fans müssen als zwölfter Mann hinter uns stehen”, meinte der Burgenländer, der eine solche kämpferische Leistung erwartet wie sie die Violetten in den Heimspielen der Qualifikation gezeigt habe. Das wird auch notwendig sein, “denn Nacional muss als Vierter der Portugal-Liga 2008/09 stark sein”.

“Heimspiele sollten gewonnen werden”
Nach dem 0:3 von Bilbao sei ein Erfolg besonders wichtig. “Auswärts hängen die Trauben hoch, daher sollten Heimspiele gewonnen werden”, so Parits. Daxbacher schätzt die Portugiesen körperlich nicht so stark wie die Basken ein. “Aber sie schaffen es mit ihrem typisch portugiesisch-brasilianischem Spiel, Druck aus der Partie zu nehmen und praktizieren ein gekonntes Kurzpassspiel”, analysierte der Coach den kommenden Gegner, mit dem man sich seit Montag näher beschäftigt hat.

Portugiesen “beweglich, körperlich kompakt und technisch stark”
Am Dienstag lernten auch die Spieler ihre Gegner erstmals näher kennen, als Daxbacher ihnen ein Video vom Spiel Nacional – Werder Bremen (2:3) vorspielte. “Das wird eine harte Nuss. Werder hat sich schwergetan”, glaubt Verteidiger Manuel Ortlechner. Und auch Werder-Trainer Thomas Schaaf warnte die Wiener: “Die Portugiesen können jeden vor Probleme stellen, sie sind beweglich, körperlich kompakt und technisch stark.”

Daxbacher sah Gegner nur auf Video
Dass Daxbacher den Gegner wegen der Verschiebung des Liga-Spiels von Nacional in Lissabon gegen Belenenses am Wochenende nicht persönlich und live gesehen hat, tat ihm “etwas weh”, wie er zu gab. “Andererseits müssen wir uns ohnehin mehr auf uns konzentrieren. Wir müssen ins Spiel finden, unser System und unser Vorhaben durchbringen”, meinte der 56-Jährige, der neben Okotie und Hattenberger auch auf den in Bilbao ausgeschlossenen Suttner (2 Spiele gesperrt) verzichten muss.

Funchal selbstbewusst: “Wollen in Wien gewinnen”
CD Nacional Funchal ist am Dienstagnachmittag in Wien-Schwechat gelandet und hat im dortigen NH-Hotel Quartier bezogen. Im Gepäck brachte der Tross von der Blumeninsel Madeira Ruhe und Optimismus mit. “Wir sind nach Wien gekommen, um zu gewinnen. Es ist in der Gruppe sehr wichtig, in einem Auswärtsspiel zu siegen und in Wien ist es theoretisch am leichtesten”, sagte Trainer Manuel Machado.

Portugiesen ausgeruht
Nacional fühlt sich für die Aufgabe in Wien bestens vorbereitet. “Weil unser Liga-Spiel am Wochenende gegen Belenenses verschoben wurde, sind wir ausruht, die Spieler haben sich nach den schwierigen Partien gegen Werder Bremen und Maritimo Funchal erholen können”, führte Machado an. Der frühere Braga-Coach von Roland Linz nimmt die Austrianer aber keinesfalls auf die leichte Schulter. “Sie verfügen über eine physisch-athletische Mannschaft.”

Nacional-Kapitän wieder an Bord
Der Trainer hat in Wien auch wieder den zuletzt gegen Werder Bremen (2:3) gesperrt gewesenen Kapitän Bruno Patacas zur Verfügung. Der 31-jährige Verteidiger hatte in der Qualifikation gegen Zenit St. Petersburg in beiden Partien Gelb (in der Gruppenphase ist man erst nach drei Verwarnungen gesperrt) gesehen. Das Aus des UEFA-Cup-Siegers von 2008 nahm Austrias Trainer Karl Daxbacher immer wieder als warnendes Beispiel für seine Spieler: “Nacional hat Qualitiät!” Die Violetten standen schon vor leichteren Aufgaben.

Mögliche Aufstellungen:
FK Austria Wien – CD Nacional Funchal

Donnerstag, Horr-Stadion, 19.00 Uhr/live sky, SR Tony Chapron/FRA

Austria: Safar – Standfest, Bak, Dragovic, Ortlechner – Junuzovic/Klein, Baumgartlinger, Vorisek/Liendl, Acimovic – Jun, Diabang.
Ersatz: Almer – Madl, Krammer, E. Sulimani, Topic, Schumacher
Es fehlen: Suttner (gesperrt), Hattenberger (Jochbein-OP/aber schon voll im Training), Okotie (Knie-OP)
Nacional: Rafael Bracali – Patacas, Halliche, Felipe Lopes, Wellington – Joao Aurelio, Leandro Salino, Luis Alberto/Cleber, Ruben Micael – Edgar Silva, Mateus.
Ersatz: Douglas – Tomasevic, Clebao, Anselmo Cardoso, Pecnik, Edgar Costa, Amuneke
Es fehlen: Airosa (Knie-OP), Rodrigo (Fußbruch)

Zweites Donnerstag-Spiel in Gruppe L (2. Runde):
Werder Bremen – Athletic Bilbao (19.00 Uhr/live sky)

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Austria setzt gegen Funchal auf "violette Festung"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen