Austria Lustenau will mit Sieg dem Aufstieg näher kommen

©gepa
Die Schützlinge von Erfolgscoach Markus Mader kann mit dem Heimerfolg gegen FAC Wien die Tabellenführung ausbauen.

Der Liveticker mit Daten, Video, Fotos vom Spiel A. Lustenau vs FAC

Zwölf Meisterschaftsspiele warten auf die Lustenauer Austria noch um dann am 22. Mai im Heimspiel gegen die Young Violets Austria Wien den Meistertitel in der Fußball 2. Liga endgültig zu fixieren. Allerdings könnte die Mader-Truppe schon lange vorher die Rückkehr ins nationale Oberhaus bewerkstelligen und feiern. Auf Liefering beträgt der Vorsprung acht Zähler, auf Amstetten sind es neun Zähler und auf den heutigen Gegner FAC Wien sind es schon zehn Punkte. Gewinnt die Heimmacht Austria gegen die Floridsdorfer und macht den nächsten „Dreier“ ist die Türe zum Bundesligaaufstieg schon sehr weit offen. Die Heimbilanz mit acht Siegen und nur einer Niederlage spricht im Schlager ganz klar für die Grün-Weißen.

Und in dieser Bestbesetzung mit Schierl, Anderson, Maak, Hugonet, Guenouche, Grabher, Baiye, Cheukoua, Cham, Teixeira und Torgarantie Tabakovic ist der Austria sogar ein klarer Heimerfolg zuzutrauen.

„Nur elf Gegentreffer hat der FAC Wien bekommen und verfügen über eine extrem starke Defensivabteilung. Das Umschaltspiel in die Offensive klappt bei den Floridsdorfern auch bestens. Nicht umsonst sind sie auf dem dritten Tabellenplatz. Hoffe aber, dass meine Mannschaft dort weitermachen wird, wo sie zuletzt in Salzburg aufgehört hat. Freue mich auf das Topspiel am Montag vor einer großen Zuschauerkulisse. Der FAC Wien kann uns mit ihrer Stärke sicher aufhalten und uns weh tun. Allerdings haben wir einen sehr guten Kader zur Verfügung mit nur einem Langzeitausfall. Das ist unsere große Stärke, das wir aus dem Vollen schöpfen können und jederzeit von der Ersatzbank gleichwertige Akteure bringen können. Das spricht momentan alles für mein Team. Das Verletzungspech ist auch ausgeblieben“, streut Austria Lustenau Trainer Markus Mader dem Gegner FAC Wien Rosen, aber gleichzeitig ist die Hoffnung sehr groß die Tabellenführung weiter auszubauen.

Das Topspiel, das am Montag 18.10 Uhr (Live auf Vorarlberg Online) angepfiffen wird, könnte dem Ruf Schlager auf alle Fälle gerecht werden. Die Lustenauer Austria mit 45 (!) Treffern die klare Torfabrik der 2. Liga und zweitbestes Abwehrbollwerk trifft auf die stärkste Abwehr dieser Leistungsstufe. Die Austria will sich für die 1:3-Niederlage im Herbst in Wien Floridsdorf revanchieren. Derzeit beträgt der Vorsprung auf den FAC Wien beruhigende 10 Zähler.

Bestbesetzung die Austria
Die Austria hat in den ersten beiden Spielen das Punktemaximum geholt. Man konnte sich im Vergleich zum Spiel gegen Lafnitz noch einmal deutlich steigern und hat verdient mit 5:2 gegen den FC Liefering gewonnen. Dennoch bleibt die Mannschaft auf dem Boden und denkt nur von Spiel zu Spiel. "Nach so einem Ergebnis kann man nur zufrieden sein. Natürlich hat uns die rote Karte in die Hände gespielt, aber wir haben über das ganze Spiel hinweg eine starke Leistung gezeigt und verdient gewonnen", bringt es Mader auf den Punkt. "Die Jungs haben sich noch einmal gesteigert und dafür haben wir sie auch gelobt. Aber ab Montag galt wieder der Fokus dem nächsten Gegner". Auf die Frage, ob man die Spieler am Boden halten muss, erklärt Mader, dass die Spieler genau wissen, dass einem nichts geschenkt wird. "Wir alle denken von Spiel zu Spiel", lautet die Devise. Nach langer Pause sind auch endlich die Fans in gewohnter Form zurück. Die Mannschaft darf sich auf die Unterstützung von den Rängen freuen, die Fanclubs sind wieder da. "Es ist schön wieder vor der gewohnten Kulisse anzutreten. Wir haben unseren Plan und diesen wollen wir verfolgen. Am Platz wird man dann sehen, ob wir diesen 1zu1 umsetzen können oder ob wir Anpassungen brauchen. Wir sind auf alle Fälle bereit", so Mader abschließend.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Austria Lustenau will mit Sieg dem Aufstieg näher kommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen