Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Austria im Vormarsch

Die Wiener Austria bleibt im Frühjahr der max.Bundesliga das "Team der Stunde". Der FC Tirol spazierte zu einem lockeren 2:1-Sieg gegen Admira Wacker Mödling.

Die “Veilchen” besiegten nach zwei Erfolgen über Sturm Graz am Dienstag auch den SV Salzburg 1:0 (1:0) und feierten damit den vierten Zu-Null-Sieg im vierten Meisterschafts-Heimspiel im Frühjahr (9:0 Tore). Die Elf von Interimstrainer Didi Constantini, die abgeschlagen als Tabellen-Sechste und mit 14 Punkten Rückstand auf den Zweiten GAK überwintert hatte, liegt somit vor den Mittwoch-Partien nur noch vier Zähler hinter den Grazer Klubs GAK und Sturm (jeweils 46 Zähler) auf Rang vier und darf wieder vom Europacup träumen. Glänzen so wie beim 3:0 am Samstag gegen Sturm konnten die Austrianer im “violetten Duell” jedoch nicht, denn der Widerstand der kampfkräftigen Mozartstädter war enorm.

Die finanziellen Turbulenzen in den vergangenen Monaten scheinen den Fußballern vom österreichischen Meister FC Tirol offenbar nichts anzuhaben. Die Innsbrucker spazierten im Tivoli neu dank der Treffer von Gilewicz (28./Elfer) und Baur (34.) beziehungsweise Bozgo (92./Elfer) zu einem lockeren 2:1-Sieg über das abgeschlagenen Tabellenschlusslicht Admira Wacker Mödling und vergrößerten damit ihren Vorsprung in der Tabelle zumindest bis Mittwoch auf 21 Punkte. Die Fans bekamen ein Tiroler Lehrspiel zu sehen, dass phasenweise eher an ein Testspiel gegen einen unterklassigen Gegner als an eine Bundesliga-Partie erinnerte.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Austria im Vormarsch
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.