Austria holt Florian Klein

Austria verpflichtete Florian Klein vom LASK
Austria verpflichtete Florian Klein vom LASK ©APA (Archiv)
Am Donnerstag erzielten die Wiener Violetten mit Florian Klein vom LASK Einigung über einen Zwei-Jahres-Vertrag mit einer Option.

Trainer Karl Daxbacher kennt den 22-Jährigen, der in dieser Saison in 28 Liga-Partien vier Tore erzielte, aus seiner Athletiker-Zeit.

“Er ist ein schneller Spieler, der über eine gute Technik und Spielverständnis verfügt. Charakterlich ist er ebenfalls topp, so einen Typ kann man sich als Trainer nur wünschen”, meinte der 56-Jährige und AG-Vorstand Thomas Parits sagte über den Mittelfeldspieler: “Er wird den Konkurrenzkampf beleben.” Mit Junusovic und Klein gehe der Verein den Weg mit jungen Österreichern weiter. “Wir geben ihnen eine Plattform, um sich für höhere Aufgaben empfehlen zu können.”

Hingegen ist der 32-jährige polnische Stürmer Maciej Zurawski, der 72-mal den Teamdress getragen hat und bei der EM 2008 in Österreich war, für die Favoritner kein Thema. “Den wollte wahrscheinlich ein Manager über eine Zeitung ins Spiel bringen. Wir befinden uns nicht in der Situation, um Ablöse zu zahlen und so viel ich weiß, hat der Spieler noch bis 2010 einen Vertrag in Griechenland mit AE Larissa. Das ist nicht realistisch”, erklärte dazu Parits.

Der Burgenländer bestätigte, dass der aktuelle Tabellenvierte einen Angreifer mit einem Torriecher an den Verteilerkreis holen wolle. “Wir sind dran”, versicherte der Ex-Teamkicker. Denkbar ist weiters, dass der eine oder andere von den Amateuren in den Profi-Kader aufrückt. Im Derby gegen Rapid durfte erstmals Benjamin Sulimani einige Minuten mit den “Großen” spielen.

“Mössner oder Topic sind so auch aufgestiegen, diese Rotation wird fortgesetzt. Unsere Jungen sollen nicht nur auf der Bank sitzen.” Dazu meinte Daxbacher: “Zuerst muss einer im Amateur-Team richtig aufzeigen. Bekommt er dann bei den Profis so wie Sulimani einen Einsatz, gibt ihm das Auftrieb.”

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Austria holt Florian Klein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen