Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Austria fixiert EL-Aufstieg souverän: 3:0 gegen Chorzow

Doppeltorschütze Julian Baumgartlinger wird geherzt
Doppeltorschütze Julian Baumgartlinger wird geherzt ©vienna.at/sportshooter.at
Die Violetten setzten sich gegen Ruch Chorzow am Donnerstagabend 3:0 (3:0) durch und zogen mit einem Gesamtscore von 6:1 souverän in die entscheidende Phase im Rennen um die Europa-League-Gruppenphase ein.
Bilder vom Spiel

Zittern war bei der Austria im ersten Europacup-Heimspiel vor vollen Rängen nicht angesagt. Florian Klein (4.) brachte die nun bereits 19 Pflichtspiele ungeschlagenen Wiener per Foul-Elfmeter bereits früh auf die Siegesstraße. Ruchs Verteidiger Rafal Grodzicki hatte nach einer Notbremse gegen Tomas Jun zuvor die Rote Karte gesehen. Julian Baumgartlinger (10., 21.) machte mit seinen ersten beiden Treffern im violetten Trikot dann bereits in der ersten halben Stunde alles klar.

Österreichs Vizemeister überzeugte gegen chancenlose Polen mit einer spielerisch erneut anspruchsvollen Vorstellung. Trainer Karl Daxbacher hatte wie angekündigt auf seine stärkste Elf vertraut, anstelle des gesperrte Zlatko Junuzovic durfte Baumgartlinger von Beginn an neben Peter Hlinka im zentralen Mittelfeld rackern. Die mit fünf Teamspielern (Junuzovic gesperrt) angetretenen Hausherren fackelten dann nicht lange und legten sogleich mit einem Sturmlauf los.

Vor 10.029 Zuschauern, davon über 1.000 polnischen Fans, die sich vor Anpfiff kleine Scharmützel mit der Polizei geliefert hatten, rempelte Grodzicki den agilen Jun im Strafraum um. Der niederländische Referee Van Boekel entschied sofort auf Strafstoß und schickte den Innenverteidiger vom Feld. Klein ließ sich die Chance nicht entgehen, für Polens Rekordmeister war dies bereits der vorzeitige K.o. Chorzow, das Teamstürmer Artur Sobiech erst diese Woche an Polonia Warschau verkauft hatte, stand dem Kombinationsspiel der Austria hilflos gegenüber und ließ auch das letzte Aufbäumen vermissen.

Bezeichnend das 2:0 der Austria, als sich Baumgartlinger nach einem Eckball energisch durchsetzte und im zweiten Versuch per Kopf traf. Der Mittelfeldmann legte elf Minuten nach seiner Tor-Premiere nach einem Traumpass von Jun im Stil eines Klassestürmers zum 3:0 nach. Torjäger Roland Linz (38.) ließ erneut nach einer Ballstafette eine weitere Großchance ungenutzt. Die noch nicht im Liga-Alltag stehenden Gäste hatten dem nur wenig entgegenzusetzen. Chancen ergaben sich erst nach der klaren Dreitore-Führung der Austria durch Zajac (27.) und Nykiel (44./Lindner pariert).

Daxbacher gönnte dem stark spielenden Jun nach Seitenwechsel eine Pause und brachte mit Andreas Tiffner einen Debütanten. Der U19-Teamstürmer hätte nur neun Minuten später auch fast sein erstes Tor für die Austria erzielt, in der 77. Minute verhinderte dieses nur die Latte. Mit Patrick Salomon kam nach einer Stunde ein weiterer Jung-Teamspieler aus der U21-Auswahl. Die Austria hatte zu diesem Zeitpunkt die Partie klar im Griff, kontrollierte den dezimierten Gegner und durfte bereits Kräfte für das Meisterschaftsspiel gegen die SV Ried am Sonntag schonen.

Karl Daxbacher (Trainer Austria): “Es war ein optimaler Spielverlauf, nach wenigen Minuten der Elfmeter und der Ausschluss für Chorzow. Besser kann es nicht laufen. Dann hat vieles geklappt, es gab gute Kombinationen und schöne Tore. Deshalb bin ich vor allem mit der ersten Spielhälfte zufrieden. Wenn man die Leistungsverhältnisse in Polen und Wien anschaut, waren wir klar die bessere Mannschaft. Wie wir hier phasenweise kombiniert haben, das macht schon Spaß zum Zuschauen. Ich habe keinen Wunschgegner für die Auslosung. Aber es wäre gut, wenn wir die erste Partie auswärts spielen.”

Waldemar Fornalik (Trainer Ruch Chorzow): “Dass die Austria die bessere Mannschaft ist, hat man gesehen. Aber wären wir zu Elft gewesen, hätten wir die Austria fordern können. Die Entscheidung Elfmeter und Rote Karte des Schiedsrichters war falsch. Ich muss meine Mannschaft trotzdem loben für das professionelle Auftreten nach dem Rückstand vom Hinspiel und der hoffnungslosen Ausgangssituation.”

Julian Baumgartlinger (Doppeltorschütze Austria): “Klar ist uns der Elfmeter entgegen gekommen mit der Führung und der Roten Karte. Das hat uns ins Konzept gespielt. Aber wir sind auch konzentriert geblieben, haben die Chancen in Tore umgemünzt und sind nie in Bedrängnis gekommen.”

Fußball-Europa-League – Qualifikation, 3. Runde, Rückspiel:
FK Austria Wien – Ruch Chorzow 3:0 (3:0)
Wien, Horr-Stadion, 10.029 Zuschauer, SR Pol van Boekel/Niederlande

Torfolge: 1:0 ( 4.) Klein (Foul-Elfmeter), 2:0 (10.) Baumgartlinger, 3:0 (21.) Baumgartlinger

Austria: Lindner – Vorisek (62. Salomon), Dragovic (71. Margreitter), Ortlechner, Suttner – Klein, Baumgartlinger, Hlinka, Liendl – Linz, Jun (46. Tiffner)
Chorzow: Pilarz – Nykiel, Stawarczyk, Grodzicki, Jakubowski – Sadlok – Grzyb, Straka, Pulkowski (69. Lisowski), Zajac (80. Jankowski) – Olszar (62. Bronowicki)

Rote Karte: Grodzicki (3./Torraub)
Gelbe Karte: Keine bzw. Pulkowski
Die Besten: Baumgartlinger, Hlinka, Jun bzw. Keine

Hinspiel: 3:1 – Austria mit Gesamtscore von 6:1 aufgestiegen

Die Auslosung der vierten und letzten Runde in der Qualifikation (Play-off) wird am Freitag in Nyon (ab 13.30 Uhr) vorgenommen.

 

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Austria fixiert EL-Aufstieg souverän: 3:0 gegen Chorzow
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen