Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Austria baut gegen Donezk auf eigene Stärke

Okotie will auch am Donnerstag jubeln
Okotie will auch am Donnerstag jubeln ©APA (Pfarrhofer)
Der FK Wiener Austria will den anvisierten Sprung in die Europa-League-Gruppenphase mit dem Vertrauen in die eigene Stärke fixieren. Vor dem entscheidenden Rückspiel in der vierten Europa-League-Qualifikationsrunde gegen den ukrainischen Club Metallurg Donezk am Donnerst forderte Coach Karl Daxbacher von seinem Team Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein ein.

“Man muss von der ersten Minute an sehen, dass eine Mannschaft am Werk ist, die den Erfolg will.” Nach dem 2:2 im Hinspiel geht Österreichs Cupsieger als gefühlter Favorit in die Partie vor voraussichtlich ausverkaufter Kulisse im 10.800 Zuschauer fassenden Horr-Stadion. Die Gefahr, dass die Austria den Gegner unterschätzt, besteht laut Daxbacher aber “überhaupt nicht”. “Die Mannschaft hat gesehen, wie stark der Gegner ist. Ich bin hundert Prozent überzeugt, dass bei uns von Lockerheit keine Spur ist”, erklärte der Trainer, der gegen die Ukrainer wieder auf Rubin Okotie und Jacek Bak zurückgreifen wird können.

Der ÖFB-Teamstürmer und der polnischer Abwehrchef dürften sich von ihren Knieblessuren erholt haben. “Es schaut bei beiden relativ gut aus, dass sie dabei sind”, meinte Daxbacher am Mittwoch. Vor allem der Einsatz von Okotie ist für die Austria enorm wichtig, müssen die Favoritner doch auf den nach seiner Gelb-Roten Karte im Hinspiel gesperrten Mamadou Diabang verzichten. Fehlen wird außerdem der angeschlagene Zlatko Junuzovic, den ein Bluterguss im Kniegelenk plagt.

Geschont wird mit Blick auf das nur drei Tage später stattfindende große Wiener Derby gegen Rapid natürlich kein Akteur. Die zum Agieren gezwungenen Ukrainer erwartet sich der Austria-Trainerstab offensiver als im Hinspiel. “Ich rechne mit einem zusätzlichen Stürmer”, wagte Daxbacher eine Prognose. Für die Austria wäre ein Sprung in die Gruppenphase, den man im Vorgängerbewerb UEFA-Cup bei fünf Antritten dreimal (2004, 2006, 2007) schaffte, mit allein 900.000 Euro Startgeld Gold wert.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Austria baut gegen Donezk auf eigene Stärke
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen