Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Australien: Scharfschützen erschießen wegen Dürre Tausende Kamele

In Australien werden die Kamele zur Plage.
In Australien werden die Kamele zur Plage. ©pixabay.com
Tausende Kamele sollen in Australien per Hubschrauber abgeschossen werden. Die Tiere stellen eine Gefahr für den Lebensraum der Ureinwohner dar.

Die schweren Buschbrände in Australien halten die Bevölkerung und die Hilfskräfte in Atem. Durch die Brände und die Dürre sehen sich die Australier aber vor einer neuen Herausforderung: Kamelen. Die Tiere gelten auf dem Kontinent als Plage.

Kamele werden in Australien zur Plage

Die Tiere werden durch die Dürre immer näher an die Siedlungen der Ureinwohner getrieben, verunreinigen dort das Grundwasser und zertrampeln die spärliche Vegetation. Über 10.000 Tiere sollen nun von Scharfschützen aus Hubschraubern abgeschossen werden.

Bis zu einer Million Kamele soll es in Australien geben - so viele, wie sonst nirgends auf der Welt. Sie wurden im 19. Jahrhundert auf dem Kontinent eingeführt und wurden als Lasttiere genutzt. Oft wurden sie jedoch freigelassen oder konnten in den Busch fliehen.

Heimische Tierwelt stirbt in den Flammen

Währenddessen sterben Millionen Tiere in Australien in den Flammen. Experten gehen sogar von einer Milliarde toter Säugetiere, Vögel und Reptilien aus. Dabei kommen viele nicht nur durch die Feuer um, sondern auch wegen fehlender Nahrung und Unterschlupf nach den Bränden.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Australien: Scharfschützen erschießen wegen Dürre Tausende Kamele
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen