Australien sagt Burma Millionen-Unterstützung zu

Julia Gillard und Thein Sein in Canberra
Julia Gillard und Thein Sein in Canberra
Die australische Regierung hat Burma 20 Millionen australische Dollar, also 15,86 Mio. Euro, zur Unterstützung von Reformen zugesagt. Das Geld solle in den kommenden zwei Jahren dazu genutzt werden, demokratische Institutionen und die Menschenrechte zu fördern, sagte die australische Premierministerin Gillard am Montag in Canberra während eines Besuchs des burmesischen Präsidenten Thein Sein.


Auch sollten die Entwicklung der Wirtschaftspolitik und des Rechtsstaats vorangetrieben werden. Das australische Waffenembargo gegen Burma bleibe jedoch bestehen. Gillard sagte, ihr Land werde “von einem offeneren und wohlhabenderen Burma profitieren”. Australien erkenne die Veränderungen in Burma hin zu mehr politischer Freiheit an.

Thein Sein ist der erste burmesische Staatschef seit 1974, der Australien besucht. Nach dem Ende der fast ein halbes Jahrhundert andauernden Herrschaft der Militärjunta 2011 hat Burma Beobachter mehrfach mit Reformschritten überrascht. In der Folge fuhren viele Staaten ihre Sanktionen gegen das Land zurück. Australien hob im vergangenen Jahr alle Reisebeschränkungen und finanziellen Sanktionen gegen Burma auf.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Australien sagt Burma Millionen-Unterstützung zu
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen