Ausmaß des Wettskandals in Spanien unklar

Zwei Tage nach der Aufdeckung eines Skandals um illegale Fußballwetten und manipulierte Spiele in Spanien hat sich die Staatsanwaltschaft in die Ermittlungen eingeschaltet. Die Anklagebehörde erhielt vom spanischen Fußball-Verband eine offizielle Mitteilung über mutmaßliche Manipulationen. Es wird nun geprüft, ob im Zusammenhang mit dem Wettskandal Straftaten begangen wurden.

Heftige Kritik wurde in den spanischen Medien am Fußballverband laut, der den Skandal am Dienstag mit einem weitgehend unverständlichen Kommunique aufgedeckt hatte. Die angesehene Zeitung “El Pais” hielt dem Verband eine Strategie der Verdunkelung vor. “Der Verband trägt nicht dazu bei, Licht in die Affäre zu bringen. Damit macht er den Skandal nur noch schlimmer.” Der Verband war erst auf Aufforderung der UEFA aktiv geworden.

Der in den Skandal verwickelte Zweitligist UD Las Palmas hatte offengelegt, worum es in den Ermittlungen geht. Danach besteht der Verdacht, dass der Ausgang des Spiels Las Palmas gegen Rayo Vallecano (0:0) im Juni 2008 manipuliert wurde. Wenigstens sieben Profis verschiedener Clubs werden illegaler Wetten verdächtigt. Dazu gehörte auch der Goalie des nunmehrigen Erstligisten Real Saragossa, Javier Lopez Vallejo. Der Keeper erklärte: “Ich habe mit der Sache nicht das Geringste zu tun.” Juan Carlos Ceballos vom Zweitligisten CF Cordoba betonte: ”Ich habe bei Fußballwetten kleine Summen eingesetzt. Daran gibt es nichts Illegales.”

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Ausmaß des Wettskandals in Spanien unklar
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen