Ausgrabungs-Aktion bei Weinheber-Denkmal am Schillerplatz

Die Büste des Dichters und bekennenden Nationalsozialisten Josef Weinheber stand bisher unkommentiert im Schillerpark.
Die Büste des Dichters und bekennenden Nationalsozialisten Josef Weinheber stand bisher unkommentiert im Schillerpark. ©Wikimedia Commons/Gugerell
Bei der Büste des nationalsozialistischen Dichters Josef Weinheber im Schillerpark haben Aktivisten der "Plattform Geschichtspolitik" an der Akademie der Bildenden Künste eine Ausgrabungs-Aktion gestartet. Dadurch soll auf die Verweigerung der Denkmalumgestaltung seitens der Stadt Wien aufmerksam gemacht werden. Der Betonsockel wurde am Freitagnachmittag freigelegt, am Montag wurde das Loch bereits wieder vom Gartenamt zugeschüttet.

“Das Denkmal kann unserer Meinung nach keinesfalls in dieser Form bestehen bleiben”, so Eduard Freudmann, Chris Gangl und Tatiana Kai-Browne von der Aktivistengruppe. Durch die Aktion soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass “trotz wiederholter Kritik die Stadt Wien bis heute eine Umgestaltung des Denkmals verweigert hat.” Als damalige Reaktion auf diverse Interventionen wurde das Weinheber-Denkmal 1991 mit einem unterirdischen Beton-Sockel von einem Kubikmeter Volumen befestigt.

Freigelegter Betonsockel bereits wieder zugeschüttet

Die Aktivisten hatten bereits über den Amtsweg versucht, eine Umgestaltung des Denkmals zu erwirken – mit negativem Bescheid. Die Intervention, bei der man den Betonsockel und damit die Geschichte des Denkmals sichtbar machen wollte, zog bisher allerdings nur eine Konsequenz nach sich: Arbeiter vom Gartenamt schütteten am Montagvormittag das ausgehobene Loch bereits wieder zu.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Ausgrabungs-Aktion bei Weinheber-Denkmal am Schillerplatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen