Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ausgeglichene Ländle-Ligen

Mit Vorarlbergliga, Landesliga und der 1. Landesklasse beginnt am nächsten Wochenende die Fußballsaison 2002/03 auf breiter Basis. In den beiden höchsten Ländle-Ligen ist kein Topfavorit auszumachen.

In der Vorarlbergliga werden – ähnlich wie im Vorjahr – einige Mannschaften um den Titel “raufen”. Die im Vorjahr gescheiterten FC Dornbirn und die Austria Amateure werden ebenso dazugehören wie die beste Frühjahrself Lauterach und Westligaabsteiger Nenzing. Weniger erwartet wird von Viktoria Bregenz, die sich selbst die Rückkehr in die Westliga nicht zum Ziel gesetzt hat. Ein Durchmarsch eines der beiden Aufsteiger (Götzis und Bizau) – wie Rankweil in der Vorsaison – scheint in der neuen Spielzeit nicht sehr wahrscheinlich. Eigentlich immer auf der Rechnung der möglichen Titelaspiranten scheint Höchst auf, der “lange Rest” wird froh sein müssen, sich in der Liga halten zu können.

Fast ähnlich erscheint die Situation in der Landesliga: Von den Absteigern wird nur Schwarzach zum Favoritenkreis gezählt, die im letzten Jahr gescheiterten Teams wie Egg, Lochau, Meiningen und Sulzberg zählen auch dazu. Nicht außer Acht zu lassen ist Aufsteiger Admira Dornbirn, die mit dem Ex-Harder Markus Mader einen Topspieler holten, und möglicherweise auch der FC Schwarzenberg, der die Offensivkraft mit dem Ex-Altenstadt-Goalgetter Mark Hundertpfund erheblich gesteigert hat.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Ausgeglichene Ländle-Ligen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.