Außenminister nach Paris eingeladen

Der palästinensische Außenminister Shaath wird in Paris mit dem französischen Außenminister Dominique de Villepin zu Gesprächen über die Situation im Nahen Osten zusammentreffen.

Das gab der Quai d’Orsay am Freitag bekannt. Für Frankreich habe die Umsetzung des vom Nahost-„Quartett” (USA, EU, UNO, Russland) entworfenen Friedens-Fahrplans (Roadmap), der einen unabhängigen palästinensischen Staat bis 2005 vorsieht, absoluten Vorrang, betonte Außenamtssprecher Herve Ladsous.

Der israelische Regierungschef Ariel Sharon hat für den Fall eines Scheiterns der Roadmap eine einseitige Grenzziehung und die Einverleibung großer Teile der palästinensischen Gebiete durch Israel angekündigt. Schon jetzt hat sich Israel mit dem Bau seiner umstrittenen Sperranlage Teile des Westjordanlandes faktisch einverleibt. Die Europäische Union hat Israel aufgefordert, den Bau der Sperranlage einzustellen und bereits vollendete Abschnitte zu beseitigen. Mit dem Bau der Befestigungsanlage werde eine Zwei-Staaten-Lösung physisch unmöglich gemacht, hieß es in einer EU-Erklärung.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Außenminister nach Paris eingeladen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.