Aus Liebe auf die schiefe Bahn

©Bilderbox
Weil er seine ehemalige Freundin zu sieben Raubüberfällen überredet haben soll, musste sich ein 24 Jahre alter Wiener am Montag im Straflandesgericht verantworten.

Der mehrfach vorbestrafte, suchtgiftabhängige Mann soll die zu den Tatzeitpunkten 18-Jährige dazu gebracht haben, für ihn die “schiefe Bahn” einzuschlagen. Die Verhandlung wurde vertagt.

Der wegen Raubes zweifach vorbestrafte Mann, der zuletzt eine dreijährige Freiheitsstrafe aufgebrummt bekommen hatte, hatte nach seiner Entlassung im Jänner 2007 die unbescholtene AHS-Absolventin kennengelernt. Im Mai 2007 sprach er sie laut Anklage darauf an, dass er wisse, wie sie Geld für ihn “aufstellen” könne: Er benötigte immerhin vier bis fünf Gramm Heroin pro Tag, um seine Suchtmittelabhängigkeit befriedigen zu können.

In weiterer Folge instruierte der 24-Jährige seine Freundin, wie sie einen Raub zu begehen habe: Er händigte ihr eine Schreckschusspistole und ein Messer aus, gab ihr Kleidung, die sie sich überstreifen musste, als sie am 15. Mai 2007 für ihn zum ersten Mal zur Verbrecherin wurde.

Bis 31. August war das Mädchen siebenmal “erfolgreich”. Die Beute – insgesamt rund 18.000 Euro – lieferte die Täterin jeweils umgehend ihrem Freund ab, der sich davon neben Suchtgift einen Gebrauchtwagen kaufte. In einem separaten Prozess wurde sie dafür im vergangenen April von Geschworenen rechtskräftig zu sechs Jahren Haft verurteilt.

“Er ist mit der Idee gekommen und hat das alles geplant gehabt. Allein wäre ich nie auf die Idee gekommen”, belastete sie nun im Zeugenstand den Angeklagten. Dieser versicherte, die junge Frau lüge: “Sie schaut lieb aus, drum glaubt man ihr alles.” Wahr sei jedoch, dass er von ihren Raubzügen zwar gewusst, ihr diese aber nicht befohlen habe: “Ich hab’ nur das Geld ausgegeben.”

Diese Verantwortung hatte ihm schon in seinem ersten Prozess kein Glück gebracht. Im Juli 2008 verhängte ein Schwurgericht über den Mann 13 Jahre Haft. Der Oberste Gerichtshof (OGH) hob dieses Erkenntnis allerdings aus formalen Gründen auf und ordnete ein neues Verfahren an.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Aus Liebe auf die schiefe Bahn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen