Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aus für Ambulanzgebühr?

Die Ambulanzgebühr dürfte in der bestehenden Form ausgedient haben. ÖVP-Gesundheitssprecher Rasinger: „wenn die Ausnahmen nicht administrierbar sind, hat das keinen Sinn.


Wir brauchen eine Ersatzlösung. Eine Änderung muss kommen.“ Jedenfalls, so Rasinger, „kann man auf das Geld nicht verzichten“.

Zum jüngsten Bericht der OÖ Gebietskrankenkasse, wonach 97 Prozent der verrechneten Ambulanzgebühren zu „streichen“ seien und die Versicherten die bezahlte Gebühr zurück erhalten müssten sowie den verbleibenden Einnahmen von 0,23 Millionen Euro ein Aufwand von 4,9 Millionen Euro gegenüber stehe, sagte Rasinger angesichts zahlreicher Ausnahmen: „Der oberste Souverän ist der Verfassungsgerichtshof. Das muss man zur Kenntnis nehmen.“

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Aus für Ambulanzgebühr?
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.