"Augustin" gegen Polizisten - Verfahren eingestellt

Jenes Verfahren, das ein "Augustin"-Verkäufer gegen einen Wiener Polizisten angestrengt hat, weil dieser ihn im Zuge einer Amtshandlung am Karlsplatz diskriminiert haben soll, ist von der Staatsanwaltschaft eingestellt worden.

Das teilte der Anwalt des betreffenden Beamten, Roland Friis, am Mittwoch mit.

Friis zufolge habe die Staatsanwaltschaft aus den Ermittlungen des Büros für besondere Ermittlungen (BBE) “keinen Ansatzpunkt für ein schuldhaftes Verhalten des Polizisten” entdeckt. Der slowakische “Augustin”-Verkäufer hatte Vorwürfe erhoben, dass er sich in der Polizeistation am Karlsplatz am 22. Oktober in einem Zimmer auf den Boden knien habe müssen, während ihm eine “Faustwatschn” angedroht worden sei. Danach soll der Mann aufgefordert worden sein, sich auszuziehen – dabei sei er von den Beamten beschimpft worden. Laut dem Verteidiger des Beamten habe der Zeitungsverkäufer noch immer nicht ausgesagt.

Der Beamte sei “aufgrund einer schriftlichen Dienstanweisung verpflichtet” gewesen, “ausdrücklich auch bei Ordnungswidrigkeiten am Karlsplatz rigoros vorzugehen”. so Friis. Der Anwalt weiter: “Der Umstand, dass im konkreten Fall binnen weniger Minuten 9 Organmandate ausgestellt wurden, lag nicht an einer schikanösen Ausübung von Polizeibefugnissen, sondern resultiert ausschließlich auf dem beharrlich renitenten Verhalten der Angezeigten.”

 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Augustin" gegen Polizisten - Verfahren eingestellt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen