Augenschmaus- Vom Essen im Stillleben

Mit der Fragestellung, was die Darstellung von Lebensmitteln in Stillleben alles aussagt, beschäftigt sich die Kunstausstellung "Augenschmaus- Vom Essen im Stillleben" des Bank Austria Kunstforums.

Es ist die Verknüpfung von Kunst und Leben in der Darstellung von Essen und Trinken. Stillleben zeigen Alltagskultur. Durch die Gegenüberstellung von 90 Werken aus verschiedenen Kunstlandschaften und Epochen soll der Wandel  der Alltagskultur des Essens und Trinkens thematisiert werden.

Stillleben üben bis heute unglaubliche Faszination aus

Sechs „Erzählungen“ werden die vielfältigen Bedeutungsebenen des Stilllebens beleuchten. Kulinarische Stillleben verkörpern nicht nur die Ernährungsgewohnheiten, sondern auch kultische Rituale und Diskurse aus der Welt ihrer Entstehungszeit. Sie spiegeln existenzielle Grundbedürfnisse und transzendentale Grundbedürfnisse des Menschen wider.

Bedingungslose Verbindung von Kunst und Alltagserfahrungen

Einer der wichtigsten Aspekte der Ausstellung: Die Transformation der Nahrung vom Sujet der Malerei zum eigentlichen künstlerischen Material zielt auf eine bedingungslose Verbindung von Kunst und (kulinarischen) Alltagserfahrungen ab.

Von Giuseppe Arcimboldo über Paul Cézanne, Pablo Picasso und Vincent van Gogh bis Andy Warhol wird den, zu holländisch, „Stilleven“  besondere Aufmerksamkeit in allen Epochen und Ausführungen gewidmet. Und das im Kontext mit den aktuellen Lebensumständen.

Die Ausstellung findet täglich vom 10. Februar bis 30. Mai 2010 in der Wiener Freyung statt.

Tickets sind beim Bank Austria Kunstforum, der Club Bank Austria in allen Zweigstellen, auf Austria Ticket Online und Österreich Ticket erhältlich.

Informationen sind unter: www.bankaustria-kunstforum.at zu finden.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Augenschmaus- Vom Essen im Stillleben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen