Aufruf Kurz umzubringen: Mann kommt mit Diversion davon

Der Mann hatte dazu aufgerufen, Bundeskanzler Kurz umzubringen.
Der Mann hatte dazu aufgerufen, Bundeskanzler Kurz umzubringen. ©APA (Sujet)
EIn 45-jähriger Oberösterreicher, der auf seiner Facebook-Seite dazu aufgerufen haben soll, Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) umzubringen, musste sich am Montag im Landesgericht Linz verantworten. Der Arbeiter ist mit einer Diversion davongekommen. Bis Mitte April muss er 1.000 Euro zahlen, dann bleibt er unbescholten. Er beteuerte, es tue ihm leid. Er sei wütend gewesen, weil er mit den Coronavirus-Maßnahmen nicht einverstanden gewesen sei.

Der Mann soll sein Profilbild mit dem Schriftzug "Kill Kurz" versehen und unter einem Eintrag eines Bekannten gepostet haben, der Kanzler solle "geschlachtet" werden sowie dieser Äußerung noch mit acht Messer- bzw. Schwertsymbolen Nachdruck verliehen haben. Die Staatsanwaltschaft legte ihm daraufhin Aufforderung zu mit Strafe bedrohten Handlungen und Gutheißung mit Strafe bedrohter Handlungen sowie einen Verstoß gegen das Mediengesetz zur Last. Die Strafandrohung dafür würde bei zwei Jahren Haft liegen.

"Die zweite Hälfte des Vorjahres war für mich emotional sehr anstrengend", sagte der Angeklagte vor Gericht. Kurzarbeit, finanzielle Probleme, dass er seine Freunde nicht regelmäßig treffen konnte und privater Ärger haben ihm demnach zugesetzt. Auch die Corona-Maßnahmen hielt er offenbar für überzogen: "Ich habe mich informiert, wie es wirklich abläuft", indem er mit Sanitätern und der Betriebsärztin gesprochen habe, meinte er. Letztlich sah der Mann aber ein, dass er seine Kritik lieber sachlich hätte äußern sollen. Er habe bei den Postings "überhaupt nicht überlegt", gestand er ein. "Hätte ich ein paar Mal durchgeschnauft und überlegt, wäre es sicher anders g'rennt." Seinen Facebook-Account habe er mittlerweile gelöscht.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Aufruf Kurz umzubringen: Mann kommt mit Diversion davon
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen