Aufräumarbeiten nach Unwettern im Osten Australiens

Starkregenfälle haben nachgelassen
Starkregenfälle haben nachgelassen
In der Region um die australische Metropole Sydney haben nach den schweren Unwettern der vergangenen Tage die Aufräumarbeiten begonnen. Am Donnerstag ließen die seit Montag andauernden Starkregenfälle und Sturmböen nach. Im Bundesstaat New South Wales erklärte die Regierung zwischen Sydney und dem 160 Kilometer entfernten Newcastle zwölf Orte zu Notstandszonen.


Vier Menschen kamen bei den schlimmsten Unwettern seit Jahren ums Leben, mehr als 130 mussten vor dem Hochwasser gerettet werden, teilten die Katastrophenhelfer mit. In besonders betroffenen Stadt Dungog fielen 300 Millimeter Regen innerhalb von 24 Stunden, ein Jahrhundertrekord. Im gesamten Bundesstaat waren etwa 200.000 Haushalte ohne Strom.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Aufräumarbeiten nach Unwettern im Osten Australiens
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen