Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Auffanglösung für Kirch geplant

Nach dem Scheitern der Verhandlungen über eine Rettung der Kirch-Gruppe soll der Medienkonzern vorerst nicht zerschlagen, sondern geordnet weitergeführt werden.

Wie das Blatt in seiner Samstagsausgabe berichtet, wollen die Gläubigerbanken das Film- und Fernsehimperium nach dem für Montag geplanten Insolvenzantrag mit einer Auffanggesellschaft weiterbetreiben. Als Partner sei der Axel Springer Verlag denkbar.

Die Auffanggesellschaft solle auch die von Kirch geschlossenen Verträge neu verhandeln. Das gelte vor allem für die Fußball-Bundesliga und die Filmverträge mit den Hollywood-Studios. Auch für den Bezahlfernsehsender Premiere sei eine Auffanggesellschaft im Gespräch.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Auffanglösung für Kirch geplant
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.