Auf Pkw geschossen: Prozess wegen versuchten Mordes in NÖ

Dem Beschuldigten drohen zehn bis zwanzig Jahre oder lebenslange Haft.
Dem Beschuldigten drohen zehn bis zwanzig Jahre oder lebenslange Haft. ©APA (Sujet)
Ein 29-Jähriger soll während der Fahrt mit einer Pistole auf den Kopf eines weiteren Pkw-Lenkers gezielt haben.

Weil er im Mai aus Ärger über einen anderen Verkehrsteilnehmer während der Fahrt eine Pistole gezückt und auf seinen Kontrahenten geschossen haben soll, muss sich heute, Mittwoch, am Landesgericht Korneuburg ein 29-Jähriger wegen versuchten Mordes verantworten. Das Attentat in Sierndorf ging nur deshalb glimpflich aus, weil das Projektil in der Gummidichtung der Scheibe stecken blieb.

Streit bei Überholmanöver: Prozess in NÖ wegen Schuss auf Pkw

Laut Schießsachverständigen Ingo Wieser ist es wahrscheinlich wegen einer Überlagerung der Munition zu einer großen Streuung der Geschossgeschwindigkeit gekommen. Nur deshalb war die Scheibe nicht zerborsten und das Projektil abgeleitet worden. Da der 29-Jährige auf den Kopf des Mannes gezielt haben soll, hat er laut Staatsanwaltschaft dessen Tod ernstlich für möglich gehalten. Im Falle einer Verurteilung im Sinne der Anklage drohen dem Beschuldigten zehn bis zwanzig Jahre oder lebenslange Haft.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Auf Pkw geschossen: Prozess wegen versuchten Mordes in NÖ
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen