Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Auf der S1 festgenommen: 52-Jähriger schleppte Familie in Kleinbus

Ein 52-Jähriger wurde auf der S1 festgenommen, er bestreitet alle Vorwürfe.
Ein 52-Jähriger wurde auf der S1 festgenommen, er bestreitet alle Vorwürfe. ©APA
Mit einer sechsköpfigen russischen Familie im Kleinbus wurde ein 52-jähriger Schlepper vergangene Woche auf der Wiener Außenringautobahn erwischt. Der Verdächtige wies alle Vorwürfe zurück. Er habe die Fahrt ohne Gegenleistung und aus Mitleid mit den Kindern durchgeführt.

Die Polizisten waren am Donnerstagmittag bei der Raststation Rannersdorf an der S1 auf das Fahrzeug aufmerksam geworden. Der 52-jährige Verdächtige wurde festgenommen und in die Justizanstalt Korneuburg gebracht, die Familie suchte um Asyl an, so die Polizei am Dienstag.

Schlepper auf der S1 festgenommen

Die Beamten waren auf das Fahrzeug aufmerksam geworden, als das Ehepaar (28 und 36) mit seinen vier Kindern im Alter von einem Jahr bis zehn Jahren eben in ein Taxi umsteigen wollte. Im Fahrzeug fanden die Fahnder 3.000 Euro Bargeld in sechs verschiedenen Währungen. Der 52-Jährige dürfte von Weißrussland nach Polen gefahren sein und die Familie dort von einem Bahnhof mitgenommen haben. Dafür sollen 1.000 Euro geflossen sein. Die Geschleppten wollten laut eigenen Angaben die Schwester des Mannes in Wien aufsuchen.

Der Verdächtige weist die Vorwürfe zurück, er will die Fahrt ohne Gegenleistung und nur aus Mitleid mit den Kindern durchgeführt haben. Außerdem habe er sich immer schon einmal Wien anschauen wollen, gab er gegenüber den Ermittlern an. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Auf der S1 festgenommen: 52-Jähriger schleppte Familie in Kleinbus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen