Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Auf Autobahn gefunden: Senegal-Galago zieht ins Tierschutzhaus

Ein Senegal-Galago wurde auf einer Autobahn aufgelesen
Ein Senegal-Galago wurde auf einer Autobahn aufgelesen ©Shutterstock (Sujet)
Zuwachs aus Afrika: Ein Senegal-Galago wurde auf einer Autobahn aufgelesen und lebt ab jetzt im Tierschutzhaus Vösendorf von TSA.

Exotischer Neuzugang für die Primatenabteilung im Tierschutzhaus Vösendorf von Tierschutz Austria (TSA): Kürzliche ereilte TSA der Hilferuf einer Tierschutzorganisation aus Oberösterreich. Bei Schärding wurde auf der Autobahn ein kleines Äffchen entdeckt, das glücklicherweise gerettet werden konnte.

Thabo hatte „Glück“: Platz im Primatenzimmer frei

Da Tierschutz Austria auf langjährige Erfahrung in der Betreuung und Pflege von Primaten zurückblicken kann, wurde der Verein um Unterstützung gebeten. TSA erklärte sich umgehend bereit, zu helfen. Woher der Affe stammen könnte, ließ sich nicht mehr eruieren.

Prompt wurde bei TSA ein Primatenzimmer für die Ankunft des neuen Bewohners vorbereitet und auch extra Equipment, wie eine UV-Wärmelampe, angeschafft. Es handelt sich bei dem Primaten um einen Senegal-Galago, auch Nördlicher oder Steppen-Galago genannt. Galagos werden landläufig auch als Buschbabys bezeichnet.

So leben Senegal-Galagos in freier Wildbahn

Senegal-Galagos erreichen eine Kopfrumpflänge von 13 bis 31 Zentimetern, ihr Schwanz kann 20 bis 30 Zentimeter lang werden. Sie bringen ausgewachsen zwischen 200 und 300 Gramm auf die Waage. Ihre charakteristisch großen Augen sind an ihre streng nachtaktive Lebensweise perfekt angepasst.

Das ist auch der Grund dafür, weshalb das TSA-Team das Buschbaby-Männchen - das mittlerweile auf den klingenden Namen Thabo hört - selten, bis gar nicht zu Gesicht bekommt. Dass er sich im Tierschutzhaus aber sehr wohl zu fühlen scheint, beweisen die verputzten Mahlzeiten. Auf seinem Speiseplan stehen hauptsächlich Insekten. Seinen Namen trägt der putzige Kerl übrigens nicht umsonst: Thabo ist ein afrikanischer Vorname und bedeutet „Glück“.

Insgesamt acht Primaten in Tierschutz Austria-Obsorge

Mit dem Buschbaby versorgt Tierschutz Austria nun insgesamt acht Primaten, darunter die beiden Rhesusaffen Kasimir und Pascha, die Kapuzineräffchen Bubi und Momme sowie drei Seidenäffchen Joschy, Klette und Mogli. 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Auf Autobahn gefunden: Senegal-Galago zieht ins Tierschutzhaus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen