Audimax: Obdachlose großteils integriert

Markus Reiter (neunerHaus), Olga Zechner (OBDS, Wien), Nicole Kornherr (Studentin und "Besetzerin") und Hedi Scheiner (VinziBett) bei einer PK im Audimax
Markus Reiter (neunerHaus), Olga Zechner (OBDS, Wien), Nicole Kornherr (Studentin und "Besetzerin") und Hedi Scheiner (VinziBett) bei einer PK im Audimax ©APA
Das besetzte Audimax der Universität Wien dient seit mehreren Wochen als Zufluchtsstätte für Obdachlose. "Die Betroffenen sind bereits Teil der Besetzung", sagte Nicole Kornherr, Aktivistin der ersten Stunde, am Dienstag in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz.
Wohnungshilfe-Team im Audimax
Audimax für Lehrbetrieb frei
Rektorat will mit ÖH reden
Lokalaugenschein vom 4. Dezember

Diese nahmen die Studenten zum Anlass, um auf die Problematik von Menschen ohne Zuhause “auf europäischer Dimension” aufmerksam zu machen. Im größten Uni-Hörsaal selbst würden einzelne Betroffene im Anlassfall jedoch hinauskomplimentiert werden, hieß es.

“Die Proteste standen von Anfang an in einem gesamtgesellschaftlichen Kontext”, so Kornherr. Dass sich Personen ohne Obdach auf Universitäten aufhielten, sei nichts Neues. Was das Audimax betrifft, fänden hier Menschen ein Dach über dem Kopf, die ansonsten nirgends Unterschlupf finden würden, erklärte die Aktivistin. Das betreffe hauptsächlich Bürger aus den neuen EU-Staaten, die aufgrund bestimmter “Gesetzeslücken” keinerlei Hilfestellungen erhielten.

Momentan befinden sich laut der Besetzerin zwischen 40 und 80 Obdachlose täglich im besetzen Hörsaal – Tendenz steigend. Viele seien bereits gut integriert und würden etwa in der “Volxküche” oder bei anderen Tätigkeiten mithelfen. Es gebe jedoch regelmäßig Probleme mit dem Alkoholkonsum und daraus folgenden Zwischenfällen etwa körperlicher Gewalt oder Sachbeschädigungen, so Kornherr. In diesem Fall komme es schon vor, dass Obdachlose von Aktivisten aus den besetzten Räumlichkeiten befördert würden. Jeder müsse sich schließlich an bestimmte Übereinkünfte halten, um ein friedliches Miteinander zu ermöglichen. “Wir sind keine Sozialarbeiter oder Ärzte”, verwies Kornherr auf eigene Grenzen.

Es brauche hinsichtlich des Themas Obdachlosigkeit eine “solidarische und nachhaltige Lösung der Politik”, so die etwas unkonkrete Forderung der Besetzer, die sich anlässlich des heutigen Medientermins auch Unterstützung von NGOs im Bereich der Wohnungslosenhilfe holten. Vertreter der Vereine Neunerhaus, VinziBett sowie des Österreichischen Berufsverbands für SozialarbeiterInnen betonten die Notwendigkeit, das Problem europaweit zu bekämpfen. Durch aktuelle gesetzliche Rahmenbedingungen würden Betroffene vor allem aus neuen EU-Staaten durch das soziale Netz fallen, so der allgemeine Tenor.

Was die Zukunft der Besetzung anbelangt, verwies Kornherr auf Gespräche über “Raumangebote”, die jedenfalls nur “zusätzlich” und nicht “anstatt” infrage kämen. Man werde so lang die Aktion aufrechterhalten, bis “unsere Interessen wahrgenommen werden und die Studierenden nicht mehr mit leeren Worthülsen der Politik abgespeist werden”, hieß es.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Audimax: Obdachlose großteils integriert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen