Auch Spanien überlegt "Plan B"

Im letzten Spiel der Gruppe D am Mittwoch in Salzburg (20.45) geht es für Spanien und Griechenland nur noch um die Ehre, und die zählt im Fußballgeschäft heute wenig.

Schließlich kann man sich darum nichts kaufen. Es scheint daher durchaus möglich, dass auch der spanische Teamchef Luis Aragones auf einen “Plan B” zurückgreift.

Die Meinungen darüber sind im Umfeld gespalten. “Er wird alle Spieler auswechseln, um keine Verletzungen oder Gelbe und Rote Karten zu riskieren. Alles andere wäre ja dumm”, meinen die einen Experten. “Luis ist alles zuzutrauen, auch dass er doch die erste Garnitur spielen lässt”, sagen andere Spezialisten wie die Sportreporter von “As”.

Einig ist man sich in einem Punkt: “Wahrscheinlich weiß er es selbst noch nicht.” Beim Training ließ Aragones Montagmittag jedenfalls noch keine Präferenzen erkennen, die lockeren Stretching-Übungen und die “Hösche”, mit der sich Fernando Torres, David Silva und Konsorten am Sportplatz im Neustifter Ortsteil Kampl gegenseitig neckten, gaben keinerlei Aufschlüsse über eine neue Gruppendynamik.

Bei der Übungseinheit fehlten jedoch Verteidiger Carles Puyol und Mittelfeldspieler Santi Cazorla, die beide an einer “posttraumatischen Arthritis” leiden. Puyol im rechten Bein, Cazorla im linken. Weiters blieb auch der “mediocampista” David Silva im Hotel, um sich dort wegen eines verstauchten Knöchels einer Therapie zu unterziehen.

Ob Aragones dem Beispiel Portugals oder Kroatiens folgt und eine Reihe von Ersatzspielern aufstellen wird, hängt wahrscheinlich auch davon ab, wie viel Schlaf ihm im Stubaital zuteil wird. “Ich werde das mit meinem Polster ausmachen”, hatte er bereits am Sonntag gesagt. Soll heißen: “Luis” will das Ganze überschlafen. Das Problem dabei: “Ich schlafe sehr wenig. Immer, nicht wegen der EURO.”

Sehr wahrscheinlich dürfte aber Tormann Iker Casillas eine Pause gegönnt werden, erster Ersatzmann wäre Pepe Reina von Liverpool. Aber auch der Keeper des FC Sevilla, Andres Palop, hätte nichts dagegen, in Salzburg gegen Griechenland EURO-Luft schnuppern zu dürfen. Es wäre sein erstes Länderspiel.

Doch kann sich der gebürtige Valencianer trotz seiner bereits 34 Jahre überhaupt wie ein Kind darüber freuen, dass er überhaupt noch den Sprung in den Kader der Nationalmannschaft geschafft hat. “Ich bin froh, mit diesen großen Spielern zusammen sein zu dürfen”, meinte Palop am Montag nach dem ersten Training, “so können sie mich auch ein bisschen kennenlernen. Sonst trifft man sich ja nur bei Partien gegeneinander. Ich genieße es sehr hier zu sein, obwohl die Zeit für mich wie im Flug vergeht.”

Auch Spaniens Torschützenkönigs Daniel Güiza, der in der abgelaufenen Saison 27 Tore für Mallorca erzielt hatte, hofft auf seine Chance. Ein Einsatz und gar ein Tor bei der EURO käme ihm wie “ein Traum” vor: “Das wäre das Größte, in diesem Dress ein Tor zu schießen, das nicht jeder tragen darf.” Dass im Moment aber David Villa “Maravilla” mit bisher vier Treffern der unumstrittene “Matador” im spanischen Team ist, ist auch dem 28-Jährigen bewusst: “Villa ist wirklich ein Wunder. Sein Torriecher ist sensationell, es macht uns stolz, dass er hier ist.”

Raul Albiol, der beim 2:1-Sieg gegen Schweden am Samstag in der 24. Minute den verletzten Puyol ersetzt hatte, wäre über einen Auftritt von Beginn weg ebenfalls sehr angetan: “Wenn wir spielen dürfen, werden wir das genießen und gewinnen, um mit neun Punkten die erste Phase zu absolvieren. In so einem Turnier darf man sich nie ausruhen.” Der gestürzte Europameister dürfe aber unterschätzt werden: “Sie wollen sich sicher gut verabschieden.”

Luis Aragones selbst stieg in die Diskussion bisher nicht ein. Vielleicht auch, weil er ja überhaupt nicht von “Ersatzleuten” sprechen will. “Für mich ist jeder gleich wichtig. Ob er nun auf der Bank sitzt oder spielt. Jeder hat einen wichtigen Part.” Tatsächlich hat der “Weise von Hortaleza” das Privileg, dass er in den ersten Spielen zumindest zu Beginn durchaus hochkarätige Spieler auf der Bank sitzen lassen konnte. Eine sogenanntes “B-Team” könnte nämlich folgendermaßen aussehen:

23 Pepe Reina (Liverpool FC) – 18 Alvaro Arbeloa (Liverpool FC), 20 Juanito (Betis Sevilla), 2 Raul Albiol (Valencia CF), 3 Fernando Navarro (Real Mallorca) – 16 Sergio Garcia (Real Saragossa), 22 Ruben De La Red (Getafe), 14 Xabi Alonso (Liverpool FC), 10 Cesc Fabregas (Arsenal), 12 Santi Cazorla (FC Villareal) – 17 Daniel Güiza (Real Mallorca

  • VIENNA.AT
  • Fussball-EM
  • Auch Spanien überlegt "Plan B"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen