Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Auch Rapid Wien in 1. ÖFB-Cup-Runde mit souveränem 5:0-Sieg

Rapid Wien siegte mit 5:0 im Allianz Stadion in Wien.
Rapid Wien siegte mit 5:0 im Allianz Stadion in Wien. ©APA
Rapid Wien hat es der Wiener Austria gleich getan und am Sonntag in der 1. Runde des ÖFB-Cups einen 5:0-Sieg eingefahren. Die Hütteldorfer gewannen gegen den Salzburger Regionalligisten TSV St. Johann im Pongau im Allianz Stadion. Vor über 1.000 Zuschauern war der griechische Stürmer Taxiarchis Fountas, dem beim nationalen Saisonauftakt ein Triplepack gelang, der herausragende Match-Akteur.
Auch Rapid Wien mit 5:0-Sieg

Der zuletzt immer wieder mit einem Transfer in Verbindung gebrachte 24-Jährige legte schon in der 12. Minute den Grundstein für den Sieg und traf unmittelbar nach der Pause auch zum 3:0 (48.) und 4:0 (50.). Ebenfalls in die Schützenliste trug sich Ercan Kara (22.) ein. Der 24-jährige Angreifer hatte schon zuletzt beim mit einem 1:0-Sieg bei Lok Zagreb fixierten Aufstieg in die 3. Runde der Champions-League-Qualifikation getroffen. Für den Schlusspunkt sorgte Yusuf Demir (89.).

Rapid Wien-Trainer Kühbauer wiederholte Startformation

Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer setzte auf die gleiche Startformation wie zuletzt in Kroatien und die hatte mit dem Drittligisten zu keiner Zeit Mühe. Fountas wurde von Kara mit einem Lochpass ideal bedient und leitete damit den Sieg früh ein. Kara selbst hatte es bei seinem Treffer noch viel leichter, musste nach Hereingabe des von Maximilian Hofmann mit einem weiten Pass bedienten Thomas Murg den Ball nur noch ins leere Tor schieben. Die ersten beiden Chancen führten damit gleich zu Toren. Nicht ins Gewicht fiel in der Folge, dass Fountas einen von Kelvin Arase herausgeholten Elfmeter (31.) deutlich über das Tor schoss.

Nach dem Seitenwechsel machte der Grieche seine Sache deutlich besser, traf zuerst nach Assist des kurz zuvor eingewechselten Christoph Knasmüllner und auch noch per Kopf nach Schick-Flanke. Yusuf Demir hätte nachlegen können, traf aber mit einem Weitschuss nur die Latte (64.). Der Premierentreffer des 17-Jährigen im Cup war aber nur aufgehoben, in der 89. Minute schoss er nach Fountas-Zuspiel überlegt ins Eck ein.

Auch Austria Wien mit 5:0-Sieg

Die Austria gewann beim Comeback von Peter Stöger auf der Trainerbank mit 5:0 gegen den niederösterreichischen Landesligisten SC Retz. Für Stöger war es das erste Pflichtspiel, seit er neben dem Posten des General Manager Sport auch jenen des Cheftrainers übernommen hat. Sein Team tat sich gegen den Viertligisten nur in der ersten Hälfte schwer. Die Tore erzielten Maximilian Sax (44.), der ins ÖFB-Nationalteam nachnominierte Christoph Monschein (48.), die eingewechselten Benedikt Pichler (76.) und Bright Edomwonyi (88.) sowie Manprit Sarkaria (90.).

Noch höher siegte der TSV Hartberg, der den Drittligisten Dornbirner SV in Vorarlberg mit 7:0 abfertigte. Für die Treffer neben Doppel-Torschütze Felix Luckeneder (43., 64.) sorgten Dario Tadic (14.), Lukas Ried (36.), Manfred Gollner (55.), Jürgen Heil (73.) und Stefan Rakowitz (84.). Damit haben alle bisher angetretenen zehn Oberhaus-Clubs den Aufstieg geschafft. Noch ausständig sind noch die aufgrund von Coronafällen beim Gegner verschobenen und noch nicht neu terminierten Erstauftritte von Titelverteidiger Red Bull Salzburg und dem SCR Altach. Sollten auch die beiden Clubs plangemäß weiterkommen, würde erstmals seit 2014 wieder einmal kein Bundesliga-Club zum Auftakt scheitern.

Kühbauer rechnet mit Fountas-Verbleib

Taxiarchis Fountas hat am Sonntag einmal mehr unter Beweis gestellt, wie wichtig er für Rapid ist. Sein Trainer Dietmar Kühbauer rechnet mit einem Verbleib des Griechen. "Es ist so, dass er einen Vertrag bei uns hat. Ich gehe davon aus, dass er bei uns bleiben wird. Sollte ein unmoralisches Angebot kommen, muss man natürlich über alles verhandeln", sagte der Rapid-Coach im ORF-Interview.

Über Zugänge würde sich der Burgenländer noch auf einigen Positionen freuen. "Jeder Club wünscht sich Spieler, aber das wird intern besprochen", so Kühbauer. Nach dem ersten Cup-Auftritt der neuen Saison konnte er durchaus zufrieden bilanzieren: "Das 5:0 geht absolut in Ordnung, ich bin nicht mit allem zufrieden, aber mit viel." Überbewerten dürfe man die Partie gegen einen Drittligisten aber nicht. "In der Meisterschaft ist die Musik eine andere, man muss aber auch einen Regionalligisten erst einmal schlagen, deshalb war es ein gutes Spiel für uns", sagte Kühbauer.

Ercan Kara sieht sein Team nach zwei Siegen in den ersten beiden Saison-Pflichtspielen samt je einem Kara-Treffer gut gerüstet für den Ligastart Mitte September. "Die Meisterschaft kann kommen, wir sind bereit", betonte der Stürmer.

Lostage: Rapid hofft auf Heimspiel

Rapid hofft bei der Auslosung am Montag auf ein Heimspiel. "In der nächsten Runde ist es so, dass wir Außenseiter sein werden. In einem Heimspiel ist aber alles machbar, das wäre sehr wichtig, dann kann man auch einmal einen höher eingeschätzten Gegner in die Knie zwingen", sagte Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer nach dem Aufstieg in die 2. ÖFB-Cup-Runde am Sonntag im ORF-Interview.

Wunschlos - Benfica Lissabon, Dynamo Kiew oder KAA Gent sind die möglichen Gegner - hat er keines. Da geht es ihm genauso wie Stürmer Ercan Kara. "Einen Lieblingsgegner habe ich nicht. Wir werden sehen, wer kommt, in einem Spiel kann alles passieren", meinte der 24-Jährige.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Auch Rapid Wien in 1. ÖFB-Cup-Runde mit souveränem 5:0-Sieg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen