Auch im Weihnachtsbaum kann eine Zecke lauern

Zecken können auch im Weihnachtsbaum auf Opfer lauern. Darauf hat am Donnerstag die AachenMünchener Versicherung hingewiesen. "Beim Aufstellen und Schmücken des Baumes kann die Zecke auf die Kleidung gelangen", warnte Versicherungsexperte Rolf Dockhorn. Kinder, die unter dem Weihnachtbaum ihre Geschenke auspackten, könnten dann genauso gebissen werden wie Haustiere, die um den Baum herumstreichen.

Zeckenbisse können eine Borrelieninfektion auslösen und im schlimmsten Fall zu dauerhaften Gesundheitsbeeinträchtigungen führen. Dockhorn betonte, Zecken könnten in freier Natur leicht auf die unteren Zweige einer Tanne gelangen. Bei Frost seien die Tiere zwar reglos. Stelle man den Weihnachtsbaum aber im Wohnzimmer auf, ändere sich das schnell. Ab einer Temperatur von mehr als acht Grad Celsius werde die Zecke wieder aktiv und warte auf einen Wirt.

Die Zeckenbisse selbst sind für Menschen zwar harmlos. Doch können dabei Viren aus dem Darm der Zecke in das Blut des Menschen gelangen, die eine Borrelieninfektion auslösen. Erste Anzeichen für eine Infektion wie Kopfschmerzen, Fieber oder Gelenkschmerzen können allerdings leicht mit Erkältungssymptomen verwechselt werden. Typisch für die Erkrankung ist eine mindestens Ein-Euro-Stück-große Hautrötung. Wenn eine Borreliose früh genug erkannt wird, ist sie gut mit Antibiotika zu behandeln.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Auch im Weihnachtsbaum kann eine Zecke lauern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen