Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Verwirrung um Hausdurchsuchung im FPÖ-Bildungsinstitut in Osttirol

Weitere Hausdurchsuchungen bei der FPÖ.
Weitere Hausdurchsuchungen bei der FPÖ. ©APA
Im Zusammenhang mit der Bestellung des FPÖ-Bezirksrates Peter Sidol zum Finanzvorstand der Casinos Austria wurde auch ein Bauernhaus des FPÖ-Bildungsinstituts in St. Jakob in Ostttirol durchsucht.
Strache meldet sich zu Vorwürfen
Razzien bei Strache, Gudenus und Casinos Austria

Das bestätigte die Wiener FPÖ am Mittwoch in einer Aussendung, sie sprach von einer "freiwilligen Nachschau".

Hausdurchsuchungen bei der FPÖ

Die Gratiszeitung "Heute" berichtete am Mittwoch, dass die Pension "Enzian" in St. Jakob, die seit 2012 dem FPÖ-Bildungsinstitut gehört, ebenso durchsucht wurde wie die Räumlichkeiten von sechs weiteren Personen, darunter dem früheren FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache und Ex-Klubobmann Johann Gudenus. Nach Angaben von "Heute" sollen aus einem Tresor auch mehrere Festplatten beschlagnahmt worden sein. Das dementierte die Wiener FPÖ jedoch. Es seien keine Gegenstände sichergestellt worden, hieß es in der knappen Aussendung.

Die Korruptionsstaatsanwaltschaft wollte auf Anfrage der APA darauf nicht eingehen. Bestätigt wurde nur, dass mehrere Hausdurchsuchungen in zwei Bundesländern stattgefunden haben. Nähere Informationen wurden nicht bekannt gegeben, es handle sich um eine Verschlusssache.

Das Haus in St. Jakob im Defreggental hat auch Strache mehrfach genutzt und dort Urlaube verbracht. In dem Ort war der frühere Tiroler Landesparteichef Gerald Hauser Bürgermeister.

Verwirrung um Hausdurchsuchung in FPÖ-Bildungsinstitut

Um die Hausdurchsuchung im FPÖ-Bildungsinstitut in St. Jakob im Defregental ist am Mittwoch Verwirrung entstanden. Der Geschäftsführer des Freiheitlichen Bildungsinstituts, Klaus Nittmann, erklärte in einer Aussendung, dass der Verein, bei dem eine Hausdurchsuchung durchgeführt worden ist, nicht identisch mit dem Freiheitlichen Bildungsinstitut sei. Es gebe weder personelle noch organisatorische noch finanzielle Überschneidungen.

Es handle sich hierbei also nur um eine reine Namensgleichheit. Beim Freiheitlichen Bildungsinstitut seien weder Hausdurchsuchungen durchgeführt worden noch sei es in irgendeiner anderen Weise mit dieser Causa Casino verknüpft. Zuvor hatte die FPÖ-Wien jedoch bestätigt, dass am Montag eine "freiwillige Nachschau" in den Räumlichkeiten des "Freiheitlichen Bildungsinstituts St. Jakob in Osttirol" stattfand.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Verwirrung um Hausdurchsuchung im FPÖ-Bildungsinstitut in Osttirol
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen