Auch Australien veröffentlicht Reisewarnhinweis für Europa

Nach den USA und Japan hat auch Australien seine Bürger bei Reisen nach Europa zur Vorsicht gemahnt. Das australische Außenministerium veröffentlichte am Dienstag aktualisierte Reisehinweise für mehr als 30 europäische Länder, in denen vor möglichen Terroranschlägen auf öffentliche Verkehrsmittel und Sehenswürdigkeiten gewarnt wird. Die Gefahrenstufe für Europareisen ließ Australien aber unverändert.

Vergangene Woche waren Geheimdiensthinweise publik geworden, wonach das Terrornetzwerk Al Kaida Anschläge in Deutschland, Großbritannien und Frankreich plant. Dem US-Sender Fox News zufolge sollen Islamisten in Berlin das Luxus-Hotel Adlon am Brandenburger Tor, den Hauptbahnhof und den Fernsehturm als mögliche Ziele ausgewählt haben. Das US-Außenministerium hatte daraufhin Reisende nach Europa zur Vorsicht gemahnt.

Der US-Reisewarnhinweis basiere auf einer “wachsende Menge an Informationen über Terrorpläne” in Europa, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Montag (Ortszeit) aus Geheimdienstkreisen in Washington. Konkrete Hinweise auf Zeitpunkt und Ort möglicher Anschläge lägen aber nicht vor. Der US-Geheimdienstexperte und frühere CIA-Mitarbeiter Bruce Riedel sagte, ein derartiger Reisehinweis werde nur ausgegeben, wenn es mehr als nur eine theoretische Gefahr gebe. “Meine Vermutung ist, dass die europäischen Regierungen und die USA hier mehr habe als reine Vermutung”, sagte er.

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte nach den jüngsten Terrorwarnungen vor Panikmache gewarnt. Es lägen “gegenwärtig keine konkreten Hinweise auf unmittelbar bevorstehende Anschläge in Deutschland vor”, sagte er am Montag in Berlin. Medienberichten zufolge stammt ein Teil der jüngsten Informationen zu möglichen Anschlagsplänen in Europa von dem deutschen Islamisten Ahmed S., der auf der US-Militärbasis Bagram in Afghanistan festgehalten und verhört wird.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Auch Australien veröffentlicht Reisewarnhinweis für Europa
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen