Auch 2022: Stadt Wien baut Joboffensiven aus

Peter Hanke baut die Arbeitsmarkthilfen in Wien aus.
Peter Hanke baut die Arbeitsmarkthilfen in Wien aus. ©APA/HANS PUNZ
Die Stadt Wien baut ihre Arbeitsmarkthilfen für 2022 aus. Die Arbeitslosigkeit in der Bundeshauptstadt liegt noch 5,1 Prozent über dem Niveau von 2019, durch die Hilfen soll sich das ändern.

Wien hat am Montag ein neues Arbeitsmarktpaket geschnürt. Vorgesehen ist etwa der Ausbau der Joboffensive "50plus" und weitere Lehrlingsförderungen. Die Lage am Jobmarkt hat sich zuletzt zwar leicht entspannt, wie Wirtschafts- und Finanzstadtrat Peter Hanke (SPÖ) in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Geschäftsführer des Wiener Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmer Förderungsfonds (waff), Fritz Meißl, erläuterte. Der Rückgang bezieht sich aber lediglich auf das Vorjahr.

Arbeitsmarkt in Wien noch weit entfernt vom Vorkrisenniveau

Vom Vorkrisenniveau ist man hingegen noch entfernt, wie Hanke ausführte. Im vergangenen November waren 144.189 Arbeitssuchende in der Bundeshauptstadt registriert. Das sind um 16,8 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2020. Jedoch: Die Zahl der Menschen ohne Job liegt noch immer um 5,1 Prozent über dem Wert von November 2019.

Verlängert wird darum nun zum Beispiel die Initiative "50plus", nämlich bis Ende 2022. Zielgruppe der Aktion sind Menschen ab 50 Jahren. Sie wird von 1.750 auf 2.000 geförderte Stellen ausgebaut. Man stocke die Mittel um weitere 4,1 Mio. Euro auf insgesamt 19 Mio. Euro auf, hieß es.

Stadt Wien fördert ältere Personen mit bis zu 100 Prozent

Stellt etwa eine private Firma eine ältere Person ein, die davor mindestens ein Jahr arbeitslos war, werden die ersten sechs Monate zu 100 Prozent gefördert. Für die darauf folgenden sechs Monate werden zwei Drittel ersetzt.

Um Fachkräfte auszubilden, wird in Kooperation mit dem Arbeitsmarktservice zudem das Programm "Jobs PLUS Ausbildung" umgesetzt. Geboten werden dabei Ausbildung und fixe Jobzusage. Die Stadt baut die Aktion 2022 um 1.700 auf 3.000 Plätze aus. In die Erweiterung werden 6 Mio. Euro investiert.

Lehrlingsausbildungsverbund "Corona Wien" wird verlängert

Auch der Lehrlingsausbildungsverbund "Corona Wien" wird verlängert. Bisher haben in dessen Rahmen 206 junge Menschen in 40 Betrieben der Hotellerie und Gastronomie ihre Lehre trotz wiederholter Betriebsschließungen fortsetzen können. 2,8 Mio. Euro werden dafür von der öffentlichen Hand zur Verfügung gestellt.

Apropos Gastro und Tourismus: Laut dem Wiener Wirtschaftsstadtrat hat die Pandemie dort zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Abwandern in andere Branchen motiviert. 7.000 von ihnen sind gewechselt, zum Teil in Gesundheitsberufe. Zugänge in diesem Bereich begrüße man zwar, betonte Hanke, die betreffenden Personen würden aber in Lokalen oder Hotels nun fehlen. Hier wolle man mit den Arbeitsmarktinitiativen ebenfalls gegensteuern, wurde betont.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Auch 2022: Stadt Wien baut Joboffensiven aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen