Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

AUA musste Flug von Wien in die Ukraine abbrechen

Am Sonntag ist ein AUA-Flug abgebrochen worden.
Am Sonntag ist ein AUA-Flug abgebrochen worden. ©APA
Am Sonntagvormittag haben die Austrian Airlines (AUA) einen Flug in die ukrainische Stadt Charkiw (Charkow) wegen technischer Probleme abbrechen müssen.

Wie AUA-Sprecherin Patricia Strampfer der APA erklärte, wurde die Fokker 70 mit 41 Passagieren an Bord zum Flughafen Wien-Schwechat zurückbeordert, da es zu Problemen mit dem Kontaktwarnsystem gekommen war.

Keine Gefahr für die Passagiere an Bord

Für die Passagiere und das Personal bestand laut AUA zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr. Der Pilot hatte während des Flugs die technischen Probleme registriert. Die Maschine – sie war um 10.19 Uhr gestartet – drehte um, “weil wir in Charkiw keine Techniker vor Ort haben”, erläuterte Strampfer. Der Pilot, der die Fokker 70 der Austrain Airlines (AUA) steuerte, wurde auf dem Flug nach Charkiw (Charkow) auf die technischen Probleme aufmerksam. Ihm sei im Cockpit angezeigt worden, “dass etwas mit den Sensoren am Flugzeug nicht stimmt”, präzisierte AUA-Sprecherin Patricia Strampfer.

Ersatzmaschine flog in die Ukraine

Ausschlaggebend für die Umkehr der Maschine waren laut AUA nicht Sicherheitsbedenken, sondern die in der Ukraine nicht vorhandenen Techniker, die das Kontaktwarnsystem überprüfen hätten können. Die Fokker 70 landete um 12.32 Uhr wieder in Wien-Schwechat, die Passagiere wurden auf eine Ersatzmaschine umgebucht. Sämtliche 41 Passagiere traten diesen Flug, der mit einer Fokker 100 durchgeführt wurde, auch an. Sie werden um 16.30 Uhr Ortszeit in Charkiw erwartet. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • AUA musste Flug von Wien in die Ukraine abbrechen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen