AU: Konflikt zwischen Tschad und Sudan

Der Kommissionspräsident der Afrikanischen Union (AU), Alpha Oumar Konare (Mali), hat vor einer gefährlichen Eskalation im Konflikt zwischen dem Tschad und dem Sudan gewarnt.

Die Situation in der sudanesischen Krisenprovinz Darfur (Darfour) sei „sehr schwierig“. Mit den zusätzlichen Komplikationen im Verhältnis zwischen N’Djamena und Khartum drohe nun eine „Katastrophe“, warnte Konaré, der sich am Dienstag zu Gesprächen mit dem ivorischen Staatspräsidenten Laurent Gbagbo in Abidjan aufhielt. Die tschadische Regierung hat den „Kriegszustand“ mit dem Sudan erklärt und ihre „Freunde“ um Hilfe gebeten.

Durch das Wüten von regimetreuen sudanesisch-arabischen Janjaweed-Reitermilizen in Darfur war eine Flüchtlingswelle unvorstellbaren Ausmaßes ausgelöst worden; mehr als 250.000 Menschen flüchteten in den Nachbarstaat Tschad. Der tschadische Präsident Idriss Déby befürchtet Angriffe aus dem Sudan auf das Gebiet seines Landes. Deby hatte am Dienstag erklärt, die sudanesische Regierung bereite einen zweiten Angriff von El-Geneina aus vor. Die Regierung in N’Djamena beschuldigt den Sudan, Angriffe von Rebellen am 18. Dezember auf die Grenzstadt Adre organisiert zu haben.

Die Afrikanische Union hat inzwischen beschlossen, Vermittler nach N’Djamena und Khartum zu entsenden. Deby begab sich am Dienstag zu Krisengesprächen mit dem nigerianischen Staatspräsidenten Olusegun Obasanjo nach Abuja. Obasanjo ist derzeit AU-Vorsitzender. Der Präsident der Zentralafrikanischen Republik, General Francois Bozizé, hat seinerseits von einer sudanesischen „Aggression“ gegen den Tschad gesprochen und ein außerordentliches Treffen afrikanischer Staatschefs vorgeschlagen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • AU: Konflikt zwischen Tschad und Sudan
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen