Attacke auf Austria-Spieler Valentin Grubeck: Zehn Rapid-Fans vor Gericht

Zehn Rapid-Fans stehen ab Freitag in Wien vor Gericht.
Zehn Rapid-Fans stehen ab Freitag in Wien vor Gericht. ©VIENNA.at
Nachwuchsspieler Valentin Grubeck (FK Austria Wien) ist am 6. April nach einem Training abgepasst und verprügelt worden. Ab Freitag, den 1. August, müssen sich zehn Rapid-Fans wegen schwerer Körperverletzung in Wien vor Gericht verantworten.
Austria-Spieler zusammengeschlagen
Reaktionen von Rapid und Austria
Festnahmen nach Attacke
Stadionverbote ausgesprochen
Krammer droht Stadionverbot
Weiterer Prozess gegen Rapid-Fans

Der 19-jährige Stürmer war damals für die Austria Amateure tätig, wurde in dieser Saison leihweise vom Zweitligisten SV Horn verpflichtet und bestreitet am Montag in Budapest mit der U19-Nationalmannschaft das EM-Halbfinale gegen Deutschland.

Prügelattacke auf Valentin Grubeck

Weniger erfreulich war das, was dem Nachwuchskicker vor fast vier Monaten nach einem Training vor der Generali Arena widerfuhr. Eine Gruppe junger Männer, die sich mit Schals und Kapuzen vermummt hatte, erwartete ihn auf dem Parkplatz. Die Unbekannten – wie sich später herausstellen sollte allesamt Fans des Rekordmeisters SK Rapid, der drei Tage später im Wiener Derby auf den “Erzfeind” Austria Wien traf – schlugen und traten auf den 19-Jährigen ein, wobei dieser Prellungen und leichte Abschürfungen erlitt. Anfängliche Befürchtungen, Grubeck könnte sich auch am Meniskus verletzt haben, bewahrheiteten sich zum Glück nicht.

Dessen ungeachtet hat Staatsanwältin Stefanie Schön einen Strafantrag wegen schwerer Körperverletzung eingebracht, weil sie den Angeklagten unterstellt, in “verabredeter Verbindung” vorgegangen zu sein. Dafür ist laut Strafgesetzbuch die Beteiligung von mindestens drei Angreifern erforderlich. Strafrahmen: bis zu drei Jahre Haft.

Weiterer Prozess gegen Rapid-Fans in Wien

Der Hauptangeklagte, der mit erheblicher Gewalt auf den damaligen Austria-Nachwuchsspieler losgegangen sein soll, ist ein 21-Jähriger, der seit vergangenem Mittwoch gemeinsam mit 26 weiteren Rapid-Fans wegen Ausschreitungen gegen Polizisten und Ordner nach dem Freundschaftsspiel zwischen Rapid und dem 1. FC Nürnberg vom 7. September 2013 im Landesgericht gerade zu stehen hat. Grubeck soll den unwesentlich älteren Verdächtigen – von Beruf Rauchfangkehrer – und einen weiteren mutmaßlichen Mittäter im Ermittlungsverfahren identifiziert haben. Neben dem 21-Jährigen befinden sich unter den zehn Angeklagten zwei weitere Männer, die im derzeit laufenden Rapid-Prozess auf der Anklagebank sitzen.

Die Beschuldigten haben bisher im Wesentlichen von ihrem Schweigerecht Gebrauch gemacht und sich zur Prügel-Attacke auf den U19-Stürmer nicht geäußert. Grubeck wird in dem Verfahren als Zeuge erwartet. Die Urteile in dieser Causa sollen schon am Freitagnachmittag fallen. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Attacke auf Austria-Spieler Valentin Grubeck: Zehn Rapid-Fans vor Gericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen