Atletico wartet siegessicher auf die Austria

Auf die Austria wartet ein harter Brocken.
Auf die Austria wartet ein harter Brocken. ©AP
Ein Remis und zumindest ein erstes Tor in der Champions League erhofft sich Austria-Trainer Nenad Bjelica am Mittwoch vom Auswärtsspiel gegen Atletico Madrid. Der Tabellenzweite der Primera-Division hat da aber einiges dagegen und will mit einem Sieg bereits vorzeitig ins Achtelfinale einziehen. "Im Angriff sind wir Dynamit und defensiv ist unser Team spektakulär", so Atletico-Spieler Koke.
Zenit - Porto (18:00 Uhr)
Chelsea - Schalke (20:45 Uhr)
Basel - Steaua (20:45 Uhr)
Dortmund - Arsenal (20:45 Uhr)
Napoli - Marseille (20:45 Uhr)
Atletico - Austria Wien (20:45 Uhr)
Ajax - Celtic (20:45 Uhr)
Barcelona - Milan (20:45 Uhr)

Unter Trainer Diego Simeone fing Atletico in 50 von 104 Spielen kein Gegentor ein. Nach Tabellenführer FC Barcelona (7 Gegentore) ist Atletico das Team mit den wenigsten Gegentreffern in der laufenden Meisterschaftssaison. Nur acht Mal musste Atletico-Torwart Thibaut Courtois, der auch der “Felsen” genannt wird, bisher hinter sich greifen.

Die Stärke von Atleticos Abwehr bekam im letzten Spiel der spanischen Liga auch Athletic Bilbao zu spüren. Courtois musste kein einziges Mal seine Klasse aufblitzen lassen. Juanfran, Luis Felipe, Godin und Miranda könnten am Mittwoch auch für Austrias Stürmer Roman Kienast eine unüberwindbare Mauer werden. “Es wird immer viel über Atleticos Sturm gesprochen, doch derzeit gehört vor allem die Abwehr zu einer der besten in der spanischen Liga”, bestätigte Jorge Garcia von der spanischen Sportzeitung “As”.

Auf der anderen Seite wird es für die Wiener schwer werden, das Stürmergespann der Madrilenen in den Griff zu bekommen. David Villa und Diego Costa haben alleine in der spanischen Liga bisher 19 Tore geschossen.

Messi in Teil zwei von Gruppe-H-Gipfel Barca-Milan im Fokus

Barcelona-Superstar Lionel Messi hat sein letztes Pflichtspieltor beim 1:1 in Mailand in der Champions League gegen den AC Milan vor zwei Wochen gemacht. Am Mittwoch sind im zweiten Gruppe-H-Gipfeltreffen in Folge im Camp Nou wieder viele Augen auf den Argentinier gerichtet, hat er doch seither in drei Meisterschaftsspielen keinen Treffer mehr erzielt.

“Ich bin körperlich noch nicht bei 100 Prozent, aber mit jedem Match komme ich wieder besser in den Rhythmus”, sagte Messi. Der 26-jährige Weltfußballer hat seit seiner Muskelverletzung sowohl gegen Osasuna (0:0) als auch gegen Real Madrid (2:1), Celta de Vigo (3:0) und Espanyol Barcelona (1:0) bei 90-minütigen Einsätzen nicht getroffen, so eine Serie hat es seit 2011 nicht mehr gegeben.

“Er wirkt auf mich nicht besorgt. Es ist einfach ein Zufall, dass er in den letzten drei, vier Spielen nicht getroffen hat. Er hat sich die Latte so hoch gelegt, dass es plötzlich ein Problem ist, wenn er nicht trifft”, sagte ein gelassener Barca-Coach Gerardo Martino. Messis Saisonbilanz kann sich jedenfalls trotzdem sehen lassen, hält er doch bereits bei acht Meisterschafts- sowie vier Champions-League-Treffern.

Aber auch ohne einen Messi in Topform sind die Katalanen gut unterwegs, sind sie doch in der Meisterschaft und der “Königsklasse” noch unbesiegt und haben insgesamt nur zwei Partien – bei 13 Siegen – nicht gewonnen. Für die Mailänder, die sich im ersten direkten Duell ein 1:1 erkämpften, schaut es hingegen überhaupt nicht gut aus. Die Truppe von Chefcoach Massimiliano Allegri ist in der Serie A nur Tabellenelfter, zuletzt gab es am Samstag zu Hause ein 0:2 gegen Fiorentina. “Die letzte halbe Stunde war einfach nur peinlich”, ärgerte sich Milans Trainer über die schlechtesten 30 Spielminuten in seiner dreieinhalbjährigen Amtszeit.

Die Fans waren verständlicherweise aufgebracht und fordern Besserung. “Wir müssen härter arbeiten, um weiterzukommen, wir müssen auch mental besser werden”, ist sich Allegri bewusst. Seine Mannschaft ist nach drei Champions-League-Spielen genauso wie Barca (7) noch unbesiegt, hält allerdings nach zwei Remis und einem Sieg erst bei fünf Zählern. Punkte sind also wichtig, um nicht von Celtic Glasgow (3), das auswärts bei Ajax Amsterdam antritt, überholt zu werden.

Vorjahresfinalist Borussia Dortmund will seine Heimstärke auch im Gruppe-F-Heimspiel gegen Arsenal untermauern. In der vergangenen CL-Saison gab es in den sechs Heimspielen sechs Siege, auch in der Meisterschaft ist der BVB in dieser Spielzeit nach sechs Partien – zuletzt 6:1 am Freitag gegen Stuttgart – zu Hause noch makellos. “Wir sind eine Heimmacht – und das wollen wir auch gegen Arsenal beweisen”, betonte Torhüter Roman Weidenfeller.

Im Mittelpunkt wird auch BVB-Coach Jürgen Klopp stehen, der nach seiner Sperre auf die Trainerbank zurückkehrt. “Arsenal ist wie ein Orchester. Aber es spielt ein leises Lied. Ich mag eher Heavy Metal”, sagte der Dortmund-Trainer, der Sebastian Kehl wieder zur Verfügung hat. Die “Gunners” wollen sich für das 1:2 vor zwei Wochen im direkten Duell revanchieren, der Einsatz von Jack Wilshere und Kieran Gibbs ist fraglich. “Es ist ein großes Spiel. Wir werden mit großer Leidenschaft auftreten”, versprach Arsenal-Trainer Arsene Wenger, der fix auf Mathieu Flamini, Alex Oxlade-Chamberlain, Theo Walcott, Abou Diaby und Lukas Podolski verzichten muss.

Napoli gegen Marseille auf Sieg

Entscheidung wird am Mittwoch jedenfalls noch keine fallen, liegen doch Dortmund, Arsenal und auch Napoli mit sechs Zählern gleichauf. Die Italiener wollen auch das zweite Duell mit dem punktlosen Schlusslicht Olympique Marseille in Neapel gewinnen.

Schalke mit Fuchs gegen Chelsea

Als einziger Österreicher im Mittwoch-Einsatz ist Christian Fuchs beim Gastspiel von Schalke 04 bei Chelsea. Das erste Aufeinandertreffen endete vor zwei Wochen mit einem 3:0-Erfolg der Engländer. “Chelsea ist Favorit, aber als wir vergangenes Jahr nach London gefahren sind, hatte auch niemand damit gerechnet, dass wir bei Arsenal etwas holen könnten. Zur Stadtbesichtigung fahren wir jedenfalls nicht nach London”, sprach Schalkes Joel Matip Klartext.

An der Stamford Bridge gab es für deutsche Teams in sieben Europacup-Spielen allerdings bei sechs Niederlagen erst ein Remis. Positiv stimmt die Gelsenkirchner dafür ihre Auswärtsbilanz, haben sie doch die jüngsten sechs Champions-League-Partien (inklusive Quali) in der Fremde nicht verloren.

Chelsea kassierte zuletzt in der Meisterschaft mit dem 0:2 gegen Newcastle die erste Niederlage nach sechs Pflichtspielsiegen in Folge. Coach Jose Mourinho kündigte daraufhin personelle Wechsel an. “Ich werde einige Wechsel vornehmen. Vielleicht nicht elf, denn das wäre zu viel, aber eine Menge.” Stürmerstar Fernando Torres könnte fehlen, ihn plagt eine Oberschenkelverletzung.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Atletico wartet siegessicher auf die Austria
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen