Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Asylwerber in Lehre: NEOS appellieren an Anschober

Schellhorn wandte sich an "lieben Rudi".
Schellhorn wandte sich an "lieben Rudi". ©APA/HELMUT FOHRINGER
Die NEOS appellieren an Sozialminister Anschober, sich mehr für Asylwerber in der Lehre einzusetzten. Schellhorn wandte sich dabei an den "lieben Rudi".

Die NEOS nehmen Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) in die Pflicht, sich verstärkt für Asylwerber in Lehre einzusetzen. "Lieber Rudi, du warst die Gallionsfigur unserer gemeinsamen Initiative 'Ausbildung statt Abschiebung' - das kann doch jetzt nicht alles vergessen sein", versuchte es Wirtschaftssprecher Josef Schellhorn am Montag mit einem persönlichen Appell.

NEOS setzen sich weiter für "3+2-Modell" ein

Schellhorn reagierte damit auf die andauernde Diskussion zwischen Grünen und ÖVP rund um das Bleiberecht für Asylwerber in Lehre: "Dass (Bundeskanzler, Anm.) Sebastian Kurz weder von Wirtschaftlichkeit, noch von Menschlichkeit etwas versteht, ist nicht neu und nicht überraschend - aber du erinnerst dich doch noch an Werte und an unsere gemeinsamen Ziele." Die NEOS setzen sich weiterhin für ein "3+2-Modell" ein, dass also Personen, die als Asylwerber eine Lehre begonnen haben, ihre Ausbildung abschließen und danach noch zwei Jahre in Österreich bleiben dürfen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Asylwerber in Lehre: NEOS appellieren an Anschober
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen