Asyl: Seit der Vorwoche fast 1.000 Flüchtlinge in Bundesländer verlegt

Fast 1.000 Flüchltinge wurden auf die Bundesländer verteilt
Fast 1.000 Flüchltinge wurden auf die Bundesländer verteilt ©APA (Sujet)
Entspannung der Asyl-Situation naht - doch Zahlen über die Erfüllung der "Betreuungsquoten" durch die Bundesländer veröffentlicht das Innenministerium weiterhin nicht. Dies deshalb, weil noch nicht alle von den Ländern gemeldeten Quartiere bezogen wurden.
Traiskirchen: Kaum Besserung
Aus für Zusatzquartiere
Häupl: "Lösbares Problem"
"Husch-Pfusch-Aktionen"
Mikl-Leitners Asyl-Pläne
85 % mehr Asyl-Anträge

Dies gab Ministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck bekannt. Der Rückstau dürfte aber bald aufgelöst sein: Seinen Angaben zufolge sind nur noch rund 100 nicht bezogene Quartiere offen.

Fast 1.000 Flüchtlinge verlegt

Seit vorigen Donnerstag wurden den Angaben zufolge 987 Asylwerber in von den Ländern neu geschaffene Quartiere verlegt. Alleine 222 waren es demnach am heutigen Dienstag, weitere 204 am Montag.

Wien erfüllt die Asyl-Vereinbarung

Stand Montag hatten nach APA-Informationen Wien, die Steiermark, Vorarlberg und Niederösterreich die Betreuungsvereinbarung zu 100 Prozent eingehalten. Die anderen fünf Länder beherbergten dagegen um mehr als 1.000 Asylwerber zu wenig. Niederösterreich erfüllte seine Quote zudem nur wegen des nach wie vor stark belegten Erstaufnahmezentrums Traiskirchen. Eine offizielle Bestätigung der Zahlen durch das Innenministerium gab es nicht.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Asyl: Seit der Vorwoche fast 1.000 Flüchtlinge in Bundesländer verlegt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen