Assange fordert von Obama Ende von "Hexenjagd"

Wikileaks-Gründer Julian Assange hat bei seinem mit Spannung erwarteten ersten öffentlichen Auftritt seit seiner Flucht in die ecuadorianische Botschaft in London der Regierung in Quito gedankt. Er danke allen, die ihm geholfen hätten, vor allem Ecuador, sagte Assange am Sonntag auf einem Balkon der Botschaft. Das Land hatte dem Australier am Donnerstag diplomatisches Asyl gewährt.
OAS-Außenminister beraten Fall Assange
Punktsieg für Assange: Ecuador gewährt Wikileaks-Gründer Asyl


Zudem forderte Assange US-Präsident Obama auf, die “Hexenjagd” auf die Enthüllungsplattform Wikileaks und ihre Informanten zu beenden. Unter anderem müssten der Wikileaks-Informant Bradley Manning sowie andere aus dem Gefängnis entlassen werden und Entschädigung für ihre Haft bekommen. Vor dem Gebäude standen mehrere hundert Sympathisanten, Medienvertreter und Neugierige.

Assange äußerte sich von dem Balkon – und damit diplomatisch unverletzlichem Gebiet – aus, um eine drohende Festnahme durch britische Polizisten zu verhindern. Laut der Wiener Konvention ist die Hoheitsgewalt der Behörden des Gastgeberlandes in der Botschaft außer Kraft gesetzt.

Assange soll wegen mutmaßlich dort begangener Sexualdelikte nach Schweden ausgeliefert werden, hat aber von Ecuador politisches Asyl bekommen. Er fürchtet, letztlich an die USA ausgeliefert zu werden. Wikileaks hat mit der Veröffentlichung vertraulicher US-Diplomatendepeschen und brisanter Dokumente aus den Kriegen in Irak und Afghanistan den Zorn der USA auf sich gezogen. Nach übereinstimmenden Angaben aus den USA, Schweden und Großbritannien hat Washington jedoch bisher keine Schritte unternommen, um seine Auslieferung zu erreichen.

Kurz vor dem Auftritt hatte Assanges Anwalt gesagt, ein weiterer juristischer Schritt sei geplant. Details dazu gab es nicht. Assange ist nach Angaben seines rechtlichen Beraters Baltasar Garzon in “Kampfstimmung” und hat sein Anwälteteam mit weiteren juristischen Schritten beauftragt. Die britische “Sunday Times” berichtete unterdessen, Assange sei bereit, nach Schweden auszureisen, wenn Stockholm garantiere, ihn nicht an die USA auszuliefern.

  • VIENNA.AT
  • Assange fordert von Obama Ende von "Hexenjagd"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen