AA

Arge Watsch'n

Eine schwere Abfuhr gab es für den FC Lustenau in Mattersburg. Nur eine Woche nach dem zweiten Saisonsieg setzte es im Burgenland eine 1:4-Niederlage.

Zu viele Spieler waren außer Form, bei einigen wurde dazu auch noch die entsprechende Einstellung vermisst. Schwerarbeit wartet also auf Trainer Srdan Gemaljevic, denn respektablen Heimauftritten gegen Untersiebenbrunn, Bad Bleiberg und Leoben folgten in Pasching und nun in Mattersburg dürftigte Vorstellungen in der Fremde.

Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.